Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Staatsanwaltschaft / Medienmitteilungen / Staatsanwaltschaft erhebt Anklage im Fallkomplex „Dojo“

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage im Fallkomplex „Dojo“

16.08.2017

Die Strafuntersuchungen im Fallkomplex „Dojo“ sind abgeschlossen. Im Hauptvorwurf hat die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft gegen 16 beschuldigte Personen Anklage erhoben. Gegen eine weitere Person wurde Anklage wegen falschem Zeugnis erhoben. Neben der Hauptsache wurde in weiteren 24 Fällen Anklage gegen einzelne Beschuldigte erhoben. Neun Strafuntersuchungen wurden eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat die Strafuntersuchung im Fallkomplex „Dojo“ abgeschlossen und beim Strafgericht Basel-Landschaft Anklage erhoben. Im Hauptvorwurf – mehrfache versuchte schwere Körperverletzung, mehrfache, teilweise versuchte, einfache Körperverletzung, Angriff, mehrfache Freiheitsberaubung und Hausfriedensbruch – wurde gegen 16 beschuldigte Personen Anklage erhoben. Daneben wurde gegen eine weitere beschuldigte Person wegen falschem Zeugnis Anklage erhoben.

Weitere Anklagepunkte und Einstellungen

Neben den in der Hauptsache vorgeworfenen Straftatbeständen kam es gegen einzelne der vorgenannten 16 Beschuldigten in insgesamt weiteren 24 Fällen zu Anklagen. Die angeklagten Straftatbestände reichen unter anderen von Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Beamte, Drohung, Pornografie bis hin zu Widerhandlungen gegen verschiedene Gesetze (Waffengesetz, Strassenverkehrsgesetz, Betäubungsmittelgesetz, Sportförderungsgesetz). Strafverfahren gegen neun weitere Beschuldigte in der Hauptsache wurden von der Staatsanwaltschaft rechtskräftig eingestellt.

Sehr grosser Verfahrensumfang

Die Strafuntersuchung im Fallkomplex „Dojo“ gestaltete sich sehr aufwändig. So wurden im Hauptvorwurf Strafuntersuchungen gegen 25 Personen geführt. An diesen Verfahren nahmen 20 Privatkläger/innen und weitere 12 Opfer teil. Selbstverständlich waren all diesen Parteien die gesetzlichen Teilnahmerechte jeweils zu gewähren, was nicht zuletzt auch zu einem erheblichen administrativen Aufwand geführt hat. Alleine im Hauptfall wurden über 150 Einvernahmen durchgeführt. Zudem waren weitere 52 unterschiedliche Strafverfahren gegen die vorstehend genannten Beschuldigten sowie weitere 8 beschuldigte Personen zu führen. Insgesamt waren 80 Parteien und Opfer in Strafuntersuchungen des Fallkomplexes „Dojo“ involviert. Die daraus entstandenen rund 32‘000 Seiten starken Verfahrensakten sind in 52 Bundesordnern abgelegt.

Wann die Hauptverhandlung am Strafgericht Basel-Landschaft stattfinden wird, ist noch nicht bekannt.

Weitere Informationen.

Fusszeile