Cybercrime: Staatsanwaltschaft nimmt verdächtige Person in Haft

25.11.2021
Im Rahmen einer international koordinierten Aktion wurde am 26. Oktober 2021 in Binningen eine Person festgenommen und gestützt auf ein internationales Rechtshilfeersuchen der Staatsanwaltschaft Paris befragt. Zudem wurden verschiedene Beweismittel beschlagnahmt. Zeitlich parallel führt auch die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Geldwäscherei sowie des Verdachts auf Datenbeschädigung gegen die beschuldigte Person. Diese befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Am Dienstag, 26. Oktober 2021, fand in der Ukraine und der Schweiz eine international koordinierte Aktion gegen zwölf Personen statt, welche dringend verdächtigt werden, an Ransomware-Attacken gegen über 1'800 geschädigte Personen/Institutionen in 71 Ländern beteiligt gewesen zu sein (siehe hierzu auch die Medienmitteilung von Europol und Eurojust vom 29. Oktober 2021). Im Rahmen der genannten Aktion nahm die Polizei Basel-Landschaft in Binningen eine dort wohnhafte Person fest. Anschliessend wurde diese aufgrund eines internationalen Rechtshilfeersuchens der Staatsanwaltschaft Paris (Parquet du tribunal judiciaire de Paris) befragt und verschiedene Beweismittel beschlagnahmt.

Paralleles Strafverfahren in der Schweiz

Zeitlich parallel führt die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft auf nationaler Ebene ein Strafverfahren gegen die beschuldigte Person wegen des Verdachts auf Geldwäscherei und des Verdachts auf Datenbeschädigung. Sie befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft derzeit in Untersuchungshaft.

Weitere Informationen, namentlich zur beschuldigten Person, können nicht erteilt werden.