Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Sicherheitsdirektion / Medienmitteilungen / Verbundsübung „Rotaia“ im Rangierbahnhof in Muttenz

Verbundsübung „Rotaia“ im Rangierbahnhof in Muttenz

20.09.2017

Einsatzübung Eisenbahn- und Chemieereignis Kantonaler Krisenstab Basel-Landschaft

 
Im Rangierbahnhof in Muttenz sind am Mittwochmorgen mehrere Züge in ein simuliertes Ereignis verwickelt worden. Ein Güterzugtransport mit chemischen Stoffen und ein Personenzug mit Fussballfans auf dem Weg zu einem Auswärtsspiel waren betroffen. Den Einsatzkräften bot sich ein unübersichtliches und chaotisches Ereignisszenario. Innert kürzester Zeit mussten sie mit den notwendigen Rettungs- und Bergungsarbeiten beginnen. Dabei hatten sie auch der Eigensicherheit während des gesamten Rettungsablaufs eine hohe Priorität einzuräumen. Das Übungsszenario wurde vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) in enger Zusammenarbeit mit der Übungsleitung des Kantonalen Krisenstabes (KKS) und der SBB ausgearbeitet.
 
100 realistisch vorbereitete Statisten sowie diverse Kesselwagen und ein Personenzug sorgten bei den rund 350 Einsatzkräften für ein realitätsnahes Szenario bei der Verbundsübung „Rotaia" im Rangierbahnhof Muttenz. Überwacht und kritisch begleitet wurden die beübten Einsatzkräfte durch eine fachkundige Übungsleitung und Beobachter.
 
Die anwesenden Gäste u.a. auch Landratspräsidentin Elisabeth Augstburger, Regierungsrat Isaac Reber und die Medien wurden im Vorfeld über die Ausgangslage und die Ziele der Einsatzübung orientiert. Nach Übungsbeginn konnten sie sich vor Ort ein Bild machen, wie die Einsatzkräfte die gestellte Aufgabe bewältigen.
 
Regierungsrat Isaac Reber, Vorsteher der Sicherheitsdirektion, lobte nach Übungsende in einer ersten Nachbesprechung die Professionalität und das Engagement aller Einsatzkräfte und bedankte sich bei den vielen involvierten Helferinnen und Helfern. „Einsatzübungen zeigen unter einigermassen realistischen Umständen Schwachstellen, die wir ohne Druck beheben können. Nur so ist unser Krisenstab gewappnet, wenn es dann ernst gilt, was wir allerdings nicht hoffen!", betonte er in seiner durchaus auch kritischen Würdigung.

Weitere Informationen.

Bild Legende:
z.V.g Informationsdienst KKS

Fusszeile