Harmonisierung im Bildungswesen

30.04.2010
Beschlüsse der Bildungs-, Kultur- und Sportkommission

Die Bildungs-, Kultur- und Sportkommission hat an ihrer Sitzung vom 29. April 2010 im Zusammenhang mit der Landratsvorlage betreffend Harmonisierung im Bildungswesen drei Beschlüsse gefasst: Ein Beitritt sowohl zum HarmoS-Konkordat als auch zum Sonderpädagogik-Konkordat wurde mit sechs Nein- zu fünf Ja-Stimmen abgelehnt. Deutlich zugestimmt wurde dem Geschäft Bildungsraum Nordwestschweiz und der Verlängerung der Dauer des Gymnasiums von 3½ auf 4 Jahre. Die Einführung von zwei Fremdsprachen an der Primarschule wird mehrheitlich abgelehnt. Falls Landrat und Souverän dem HarmoS-Konkordat beitreten sollten, beantragt eine Mehrheit der Kommission einen Verpflichtungskredit zur Einführung von zwei Fremdsprachen bereits ab Primarschule.

Nach eingehender Beratung der Landratsvorlage 2009/351 betreffend Harmonisierung im Bildungswesen hat die Bildungs-, Kultur- und Sportkommission an ihrer heutigen Sitzung drei wichtige Beschlüsse gefasst. Weder ein Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule noch ein Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich Sonderpädagogik fand eine Kommissionsmehrheit.

Betreffend Harmonisierung im Bildungsraum Nordwestschweiz wird dem Landrat dagegen seitens der Kommission beantragt, von der Regierungsvereinbarung über die Zusammenarbeit im Bildungsraum Nordwestschweiz Kenntnis zu nehmen, die damit verbundenen Änderungen des Bildungsgesetzes zu beschliessen sowie den erforderlichen Verpflichtungskredit zu bewilligen.

Die BKSK sprach sich im Grundsatz gegen die Einführung von zwei Fremdsprachen auf der Primarstufe (Vorlage 2009/312) aus. Unter dem Vorbehalt, dass der Kanton Basel-Landschaft dem Konkordat HarmoS beitritt, stimmte eine Kommissionsmehrheit dem erforderlichen Verpflichtungskredit zu. Gleichzeitig wurde entgegen des regierungsrätlichen Beschlusses die Austauschpädagogik auf Sekundarstufe I und II wieder ins Programm aufgenommen.

Bildungs-, Kultur- und Sportkommission
Der Präsident: Karl Willimann

Weitere Auskünfte:
- Karl Willimann, Präsident der Bildungs-, Kultur- und Sportkommission (Tel. 076 378 70 63)
- Regierungspräsident Urs Wüthrich-Pelloli, Vorsteher Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (Tel. 079 219 11 07)

29. April 2010