Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Regierungsrat / Medienmitteilungen / Kantonale Verwaltung plant digitale Zukunft

Kantonale Verwaltung plant digitale Zukunft

21.03.2018

Der Regierungsrat überweist die Vorlage „Digitale Verwaltung 2022“ an den Landrat. In Form einer Digitalisierungsstrategie mit Umsetzungsprogramm wird aufgezeigt, wie die kantonale Verwaltung die Chancen der Digitalisierung für die effiziente Erbringung von Verwaltungsleistungen und optimierte Angebote für die Bevölkerung sowie die Wirtschaft nutzen will. Das Programm läuft bis 2022 und benötigt Finanzmittel in der Höhe von 7,6 Mio. Franken. 

Die kantonale Verwaltung kann sich dem Megatrend Digitalisierung nicht entziehen. Die Adressaten staatlicher Leistungen erwarten zunehmend, dass Verwaltungsgeschäfte einfach und zeitsparend über das Internet abgewickelt werden können. Die medienbruchfreie Bearbeitung der Geschäfte ermöglicht auch eine effizientere Leistungserbringung durch Verwaltungsmitarbeitende. Digitalisierung und Automation von Routinegeschäften ermöglichen den effektiveren Einsatz von knappen Ressourcen sowie eine Beschleunigung der Durchlaufzeiten. 

Digitalisierungsstrategie und Umsetzungsprogramm 2018–2022
Die Digitalisierungsstrategie zeigt auf, wie sich die kantonale Verwaltung mittelfristig zu einer agilen Dienstleistungsorganisation entwickeln kann, die den Anforderungen des technologischen Wandels gerecht wird und mit künftigen Entwicklungen Schritt halten kann. Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und bei der Kommunikation mit der Bevölkerung, den Unternehmen und anderen Institutionen soll in Zukunft konsequent auf digitale Technologien und Verfahren gesetzt werden. 

Das mehrjährige Umsetzungsprogramm sieht rund 40 Massnahmen in drei strategischen Stossrichtungen vor:
1. Grundlagen für die digitale Transformation schaffen,
2. Behördengeschäfte medienbruchfrei digital abwickeln sowie
3. Führungs- und Supportprozesse digitalisieren. 

Zu den Massnahmen gehören beispielsweise die Schaffung der notwendigen gesetzlichen Grundlagen für die digitale Geschäftsabwicklung, der Ausbau der Online-Service-Plattform, die digitale Eingabe von Gesuchen, Anträgen und Meldungen in verschiedenen Aufgabenbereichen, die digitale Zustellung von Amtsdokumenten sowie die Verschlankung von internen Verwaltungsprozessen. Die Massnahmen sollen eine Breitenwirkung erzielen und einen raschen Nutzen generieren. Die Realisierung wird auf die laufenden Aktivitäten von E-Government Schweiz abgestimmt. 

Kosten und Wirtschaftlichkeit
Das Umsetzungsprogramm ist mit einmaligen Ausgaben in der Höhe von 7,6 Mio. Franken verbunden. Diese Mittel werden für externe Projektleistungen, Software sowie die Finanzierung von drei zusätzlichen Stellen im neuen Kompetenzzentrum Digitale Transformation benötigt. Demgegenüber resultieren spürbare Effizienzgewinne in Form von schnelleren Durchlaufzeiten. Diese ermöglichen die Bewältigung eines steigenden Arbeitsvolumens und einen besseren Service public. Zudem werden Ausgabenreduktionen bei Porto-, Druck- und Archivkosten erwartet. 

Megatrend Digitalisierung
Die fortschreitende Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft massiv. Ein grosser Teil der Bevölkerung ist täglich online und nutzt das Internet, um einzukaufen, sich zu informieren oder mit anderen zu kommunizieren. Digitale Plattformen bringen weltweit auf einfache Weise Konsumenten und Anbieter zusammen. Intelligente Geräte werden digital vernetzt und regeln selbstständig diverse Anwendungsbereiche. Prozesse werden mit Hilfe von Robotern und Systemen künstlicher Intelligenz automatisiert und rationalisiert. Der Zugang zu digitalen Angeboten erfolgt rund um die Uhr und unabhängig vom Standort mit mobilen Geräten. 

Komplettierung der kantonalen Gesamtstrategie
Neben der Verwaltung beschäftigen sich auch die kantonalen Schulen intensiv mit den Herausforderungen einer zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft. Bereits im Jahr 2013 hat der Landrat einen Kredit zum Ausbau der digitalen Möglichkeiten an den Schulen beschlossen. Im Rahmen von Schulentwicklungsprojekten, welche sich am neuen Lehrplan «Medien & Informatik» orientieren, wird momentan im Rahmen des vorliegenden Auftrags intensiv am Ausbau der benötigen Infrastruktur und an der Einführung von pädagogischen Konzepten zum Einbezug von digitalen Lehr- und Lernmethoden in den täglichen Schulunterricht gearbeitet. 

Mit der nun vorliegenden Strategie für den Verwaltungsbereich kann der Kanton Basel-Landschaft seine Gesamtstrategie komplettieren. 

> Landratsvorlage
Zusammenfassung Digitalisierungsstrategie (PDF) 

 

Weitere Informationen.

Fusszeile