Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Regierungsrat / Medienmitteilungen / Sanierung der Ruine Farnsburg

Sanierung der Ruine Farnsburg

05.09.2018

Burgen im Baselbiet werden gesichert – nach den Ruinen Homburg und Pfeffingen folgt nun die Farnsburg

Die mittelalterlichen Burgen und Burgruinen sind aus der Landschaft des Baselbiets nicht wegzudenken. 2007 hat der Regierungsrat deshalb ein Programm zur langfristigen Sicherung und Sanierung dieses wichtigen Kulturerbes gestartet. Nach der erfolgreichen Sicherung der Homburg bei Läufelfingen (2008–2010) und der Burgruine Pfeffingen (2013–2017) soll nun die dritte grosse Anlage im Kanton, die Farnsburg im Gemeindegebiet von Ormalingen, Buus und Hemmiken, in Angriff genommen werden. Dazu beantragt der Regierungsrat dem Landrat einen Kredit von 5,1 Millionen Franken.

Die Farnsburg, erbaut um 1330 von den Grafen von Thierstein, kam 1461 mit der Landgrafschaft Sisgau an die Stadt Basel, die hier einen Landvogteisitz einrichtete. 1798, beim Zusammenbruch der alten Eidgenossenschaft, wurde sie geräumt und als Symbol der Unterdrückung der Landschaft in Brand gesteckt. Das eindrücklichste Element ist die riesige sogenannte Schildmauer, die die Burganlage gegen den Farnsberg abschirmte. Sie ist in ihrer Erhaltung und Ausprägung nicht nur nahezu einmalig in der Schweiz, sie bietet auch einen herrlichen Ausblick – bei guter Sicht bis in die Alpen. Die Burg ist nicht zuletzt deshalb ein grosser Publikumsmagnet.

2002/03 wurde die südöstliche Vorburg umfassend saniert, 2013 folgte aus Sicherheitsgründen die dringliche Sicherung eines Teils der Schildmauer. Die restlichen Bereiche der Burganlage befinden sich jedoch in gefährlich schlechtem Zustand. Hauptursache für die gravierenden Schäden ist vor allem der vor Ort anstehende und für die Bauten verwendete, wenig witterungsbeständige Hauptrogenstein. Viele Mauerpartien und Treppenstufen lösen sich langsam auf.

Die Farnsburg ist zwar in Privatbesitz, der Kanton hat aber die Unterhaltspflicht. Aus diesem Grund sollen die noch nicht restaurierten Gebäudeteile nun in vier Jahresetappen grundlegend gesichert werden. Zudem soll die Burgruine als Erlebnisraum für die Öffentlichkeit eine Aufwertung erfahren. Für diese Arbeiten beantragt die Regierung einen Kredit von 5,1 Millionen Franken.

> Landratsvorlage
> Bild-Download 
Legende: Die Ruine Farnsburg mit der mächtigen Schildmauer. Foto: Archäologie Baselland.

 

Weitere Informationen.

Bild Legende:

Die Ruine Farnsburg mit der mächtigen Schildmauer. Foto: Archäologie Baselland

Fusszeile