Protokoll der Landratssitzung vom 29. März 2012

Laut Landratspräsident Urs Hess (SVP) ist der Regierungsrat bereit, das Postulat entgegenzunehmen.

Laut Siro Imber (FDP) ist das eine Frage der Umsetzung, in die sich der Landrat nicht einmischen solle. Dafür gibt es die entsprechenden Mitarbeiter der kantonalen Verwaltung, die sich in der ihnen zur Verfügung stehenden Zeit darum kümmern.


Sabrina Mohn (CVP) schliesst sich ihrem Vorredner an.


Oskar Kämpfer (SVP) glaubt, die Vergangenheit sei allen wichtig. Weiss man, was in der Vergangenheit passiert ist, kann man vielleicht die jetzige Situation besser planen und in die Zukunft schauen. Aber die Vergangenheit hinterlässt nicht immer genügend Spuren - bei Einzelpersonen schon gar nicht. Die Suche nach diesen Spuren kann auch zur Obsession werden. Überlegt man sich, wer welche Kriterien und Fakten der Vergangenheit für relevant definieren solle, stösst man schon an erste Grenzen. Seine Fraktion ist nicht der Meinung, dass die im Internet abrufbaren Informationen so weit perfektioniert werden sollen, dass «jeder Römer aus der Vergangenheit noch eine eigene Homepage erhält». Deshalb wird sie den Vorstoss ablehnen.


Christine Koch (SP) betrachtet ihren Vorstoss als kleinen Hinweis für eine grosse Verbesserung. Wollen Personen etwas nachschlagen, sind die Informationen auf der Website des Kantons «sehr indifferent, ungerecht und nicht transparent» aufbereitet. In ihren Augen ist es eine kleine Arbeit, die die Landeskanzlei in Absprache mit dem Staatsarchiv vornehmen kann. Deshalb bittet sie den Landrat, dem Postulat zuzustimmen.


Siro Imber (FDP) weist darauf hin, dass vor ein paar Wochen eine Umstellung stattgefunden habe. Momentan gibt es im Kanton andere Prioritäten, um die sich dessen Mitarbeiter kümmern können.


Christine Koch (SP) hat den aktuellen Zustand gestern abend überprüft. Dieser ist noch genau gleich wie zuvor, d.h., es werden unterschiedliche Informationen zur Verfügung gestellt. Auch wenn die Anpassungen nicht sofort vorgenommen werden müssen, sollte das Ganze vereinheitlicht werden.


://: Der Landrat lehnt die Überweisung des Postulats 2011/216 mit 45:27 Stimmen bei 2 Enthaltungen ab. [ Namenliste ]


Für das Protokoll:
Michael Engesser, Landeskanzlei



Back to Top