Protokoll der Landratssitzung vom 17. November 2011

Nr. 152

Franz Meyer (CVP), Präsident der Bau- und Planungskommission, führt aus, im Kantonalen Richtplan (KRIP) sei zurzeitein Tramkorridor zwischen der heutigen Endstation Pratteln und der S-Bahn-Haltestelle Pratteln-Salina Raurica eingezeichnet. Eine vom Kanton in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie zu diesem Tramkorridor hat ergeben, dass diese Streckenführung nicht optimal sei: Eine zentrale Linienführung durch das Gebiet Grüssen mit Endpunkt an der Bushaltestelle Augst (Kreuzung Rheinstrasse/Frenkendörferstrasse), wo auch die Buslinien 83 und 84 halten, vermöge die Verlagerung des Modalsplits zugunsten des öffentlichen Verkehrs besser zu gewährleisten.


Durch eine um rund 15 % länger werdende Streckenführung des 14er-Trams entstünden voraussichtlich auch Mehrkosten von etwa 15 %. Da aber so die zu erwartenden Personenfahrten gemäss der erwähnten Studie stark zunehmen würden und der motorisierte Individualverkehr reduziert werden könnte, wäre das sicher gerechtfertigt.


Heute wird noch nicht über das Projekt abgestimmt, sondern über eine Grundlage, nämlich die Anpassung des Kantonalen Richtplans. Die Bau- und Planungskommission beantragt dem Landrat einstimmig, die vorgeschlagene Anpassung des KRIP gutzuheissen.


* * * * *


- Eintretensdebatte


Daniela Gaugler (SVP) betont, die Vorlage sichere das Trassee für eine allfällige Linienverlängerung an einem sinnvollen Ort, damit sich das Gebiet Salina Raurica für die nächste Generation sinnvoll entwickeln kann und damit nicht alles verbaut wird.


Die SVP-Fraktion stimmt der Vorlage einstimmig zu.


Martin Rüegg (SP) erinnert daran, dass das Geschäft schon in der Vernehmlassung völlig unbestritten gewesen sei, obschon bei der Umsetzung mit Mehrkosten gerechnet werden muss. Eine selten breite Allianz von VCS bis SVP und von Pratteln bis Augst hat sich hinter die schlauere ÖV-Erschliessung von Salina Raurica gestellt.


Auch die SP-Fraktion begrüsst die vorgelegte Anpassung des Kantonalen Richtplans vollumfänglich. Alle drei Anpassungen überzeugen und versprechen mehr Fahrgäste. Vor allem die bessere Anbindung des Gewerbegebiets Grüssen ist zu begrüssen; auch die Verlagerung des Endhaltepunkts ergibt Sinn, weil man von dort aus eine spätere mögliche Verlängerung nach Kaiseraugst ins Auge fassen könnte.


Es besteht darum die berechtigte Hoffnung, dass erstens das hochgesteckte Ziele eines 35-prozentigen ÖV-Modalsplits erreicht werden könnte und dass es zweitens mit der Entwicklung des Gebiets Salina Raurica weiter zügig vorangeht.


Thomas Schulte (FDP) berichtet, dass auch die FDP-Fraktion der Vorlage einstimmig zustimmen werde. Es ist sinnvoll, den Fächer offen zu halten, damit man alle möglichen Optionen hat, das Gebiet sinnvoll zu erschliessen.


Felix Keller (CVP) fügt an, dass auch die CVP/EVP-Fraktion der Vorlage einstimmig zustimme. Es ist durchaus sinnvoll, die Tramlinie zu verlängern. Erstaunlich ist höchstens, dass niemand schon beim Ausarbeiten des Kantonalen Richtplan auf diese Idee gekommen ist. Aber mit der Zeit wird man halt ein bisschen gescheiter...


Mit diesem Ansatz könnte der Modalsplit erhöht werden, womit sich auch die Mehrkosten rechtfertigen lassen. Man befindet sich immer noch auf der Flughöhe des Richtplans, gebaut wird morgen also noch nichts. Vielleicht sieht am Schluss die Tramlinie wieder etwas anders aus, je nachdem, wie das Projekt «Salina Raurica» dereinst aufgegleist wird, falls es je realisiert wird. Es ist zu hoffen, dass es diesbezüglich nun voran geht. Bis jetzt gibt es nur eine S-Bahn-Station auf der grünen Wiese, und es ist zu hoffen, dass diese allmählich bevölkert wird.


Simon Trinkler (Grüne) erklärt, dass auch die grüne Fraktion einstimmig hinter der Vorlage stehe. Es ist ihr ein grosses Anliegen, dass nun auch die Konkretisierung dieses wunderbaren Projekts rasch vorangeht.


Marc Bürgi (BDP) und mit ihm die ganze BDP/glp-Fraktion stimmen der Anpassung des Kantonalen Richtplans ebenfalls zu. Einerseits bietet die Anschliessung des Salina-Raurica-Gebiets sehr viel Zukunftspotenzial, und andererseits ist auch der Standort Grüssen an eine Anbindung an den öffentlichen Verkehr unbedingt angewiesen.


://: Eintreten ist unbestritten.


* * * * *


- Beschlussfassung


://: Der Landrat stimmt dem Landratsbeschluss über den Kantonalen Richtplan Basel-Landschaft (KRIP), Anpassung Tramverlängerung Pratteln-Augst, einstimmig zu. [ Namenliste ]


Landratsbeschluss
über Kantonaler Richtplan Basel-Landschaft (KRIP), Anpassung Tramverlängerung Pratteln-Augst


vom 17. November 2011


Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft beschliesst:


Für das Protokoll:
Alex Klee-Bölckow, Landeskanzlei



Back to Top