Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Landrat / Parlament / Medienmitteilungen / Partnerschaftliche Stärkung der Universität

Partnerschaftliche Stärkung der Universität

12.11.2015
Die Bildungs-, Kultur- und Sportkommission (BKSK) des Landrates sowie die Wirtschafts- und Abgabekommission (WAK) und die Bildungs- und Kulturkommission (BKK) des Grossen Rates sprechen sich für die Stärkung der Universität und damit der Partnerschaft der beiden Kantone aus. Sie empfehlen ihren Parlamenten die Annahme der Vorlagen zu einer gemeinsamen Impulsinvestition für das Departement Biosysteme der ETH und zu einer Reform der universitären Pensionskasse.

Die BKSK, die BKK und die WAK berieten in den vergangenen Wochen die partnerschaftlichen Vorlagen «Impulsinvestition für die Ausweitung der erfolgreichen Kooperation zwischen dem Departement für Biosysteme der ETH Zürich (D-BSSE) und der Universität Basel» und «Umsetzung der Pensionskassengesetz (PKG)-Reform beim Vorsorgewerk der Universität Basel in der Pensionskasse des Kantons Basel-Stadt». Dazu trafen sich die Kommissionen für den Informations- und Meinungsaustausch auch zu gemeinsamen Sitzungen. Nach der heutigen Sitzung der BKSK haben alle drei Kommissionen ihre Beratungen abgeschlossen. Sie werden dem Grossen Rat bzw. dem Landrat einstimmig bzw. mit grosser Mehrheit die Annahme der genannten Vorlagen beantragen.

Die Universität Basel ist ein Schlüsselfaktor für die Bildungsmöglichkeiten und die Wirtschaft der Region, ihre Spitzenforschung findet nationale und internationale Beachtung. Die hohe Qualität der einzelnen Departemente und die gesunde Basis der Hochschule überhaupt sind das gemeinsame Interesse der zwei Kantone. Beides fördert das Wachstum bestehender Betriebe und die Ansiedlung neuer Firmen sowie die Attraktivität des Lebens- und Kulturraums Basel. Mit ihren Anträgen unterstützen die Kommissionen den von den Regierungen eingeschlagenen Weg zur verstärkten Partnerschaft und setzen ein deutliches Zeichen für eine starke Universität Basel.

Weitere Auskünfte:
  • Christoph Hänggi, Präsident der BKSK BL, 079 619 07 05
  • Oswald Inglin, Präsident der BKK BS, 079 396 81 95
  • Christophe Haller, Präsident der WAK BS, challer@vaudoise.ch

Weitere Informationen.

Fusszeile