Parlamentarischer Vorstoss

Über die letzten Jahre wurden Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schulleitungen laufend mit mehr bürokratischen Aufgaben belastet. Hierzu gehören das vermehrte Ausfüllen von Statistiken, administrative Aufgaben, weitaus häufigere Koordinationssitzungen auf allen Ebenen und das Befriedigen der unterschiedlichsten Informationsbedürfnisse.

Diese Entwicklung führt dazu, dass Lehrerschaft und Schulleitungen deutlich weniger Zeit für das eigentliche Kerngeschäft, einen qualitativ hochwertigen Unterricht und dessen Vor- und Nachbereitung, zur Verfügung haben. Dies zeigt sich deutlich daran, dass in den letzten Monaten erfahrene und bewährte Schulleitungen das Handtuch geworfen haben, sowie in einer deutlich reduzierten Bereitschaft der Lehrerinnen und Lehrer ausserschulisch ein Sonderengagement zu leisten. ( z.B. ausserschulische Aktivitäten der Klassen, Pflege von Traditionen in der Gemeinde, etc.). Der Schule droht die Gefahr zum „normalen" Betrieb zu werden, wo verbreitet „Dienst nach Vorschrift" geleistet wird.


Der Regierungsrat wird eingeladen zu prüfen, wie Schulleitungen und Lehrpersonen von Bürokratie entlastet werden können, damit sie wieder mehr Zeit für ihre Kernaufgaben haben.