2007-56 (1)


1. Einleitung

1.1 Gesetzliche Grundlagen


1.1.1 Gemäss § 8 des Gesetzes über die Basellandschaftliche Kantonalbank wird die Oberaufsicht über die Bank vom Landrat ausgeübt. Ihm steht auf Antrag des Regierungsrates die Genehmigung des vom Bankrat erstatteten Geschäftsberichtes und der Jahresrechnung zu.


1.1.2 Der Regierungsrat beauftragt gestützt auf § 14 des Kantonalbankgesetzes eine von der eidgenössischen Bankenkommission anerkannte Revisionsstelle mit der fachlichen Prüfung der Jahresrechnung. Der Bericht der Revisionsstelle zuhanden Regierung und Landrat umfasst folgende Punkte:
a. die Ergebnisse der Prüfung der Jahresrechnung und des Geschäftsberichts
b. die Eigenmittelsituation der Bank
c. die Haftungsrisiken des Kantons aus der Staatsgarantie.


1.1.3 Sowohl Regierungsrat als auch Landrat berufen sich in fachlicher Hinsicht auf die Ergebnisse der Prüfungen durch die dafür zuständigen internen und externen Fachorgane.




1.2 Antrag des Regierungsrates


In seiner Vorlage 2007/056 betreffend Jahresbericht und Rechnung für das Jahr 2006 der Basellandschaftlichen Kantonalbank nimmt der Regierungsrat mit Genugtuung davon Kenntnis, dass der Kanton Basel-Landschaft am Gewinn mit 32 Mio. Franken (Vorjahr 29 Mio. Franken) partizipiert und dass die Bank in Anwendung von § 4 Abs. 2 des Kantonalbankgesetzes dem Kanton zudem für die Staatsgarantie eine Abgeltung von 3,5 Mio. Franken leistet. Der Regierungsrat stellt den Antrag, Geschäftsbericht und Jahresrechnung der Basellandschaftlichen Kantonalbank zu genehmigen.




1.3 Kommissionsberatung


An der Sitzung vom 18. April 2007 waren neben den Mitgliedern der Finanzkommission folgende Personen anwesend:

Nach eingehender Information über das abgelaufene Geschäftsjahr der Basellandschaftlichen Kantonalbank durch die zuständigen Personen hat die Kommission einstimmig Eintreten auf die Vorlage 2007/056 beschlossen .


Die wichtigsten in der Kommissionsberatung erörterten Themen werden im Folgenden kurz dargestellt. Weitere Einzelheiten sowie zusätzliche Erläuterungen lassen sich dem offiziellen Geschäftsbericht 2006 entnehmen.




2. Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2006


Der Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2006 steht unter dem Titel „Konstruktiv". Im Zuge der Strategieumsetzung soll eine verbindliche Ausrichtung auf die folgenden drei Werte herbeigeführt werden: persönlich, engagiert und nachhaltig.


Mit „persönlich" meint die Bank unter anderem die Beziehungen zu Kundinnen und Kunden, mit „engagiert" u.a. faire Preise für gute Dienstleistungen und mit „ nachhaltig" u.a. die Kultur- und Sportunterstützung.




2.1 Jahresrechnung 2006


Abschluss
Die Basellandschaftliche Kantonalbank hat zusammen mit ihrer Tochtergesellschaft AAM im Jahr 2006 sowohl den Bruttogewinn (204,8 Mio. Fr.), als auch den Betriebsertrag (392,7 Mio. Fr.) erhöht.
Der Bruttogewinn des Stammhauses ist (um 0,6 %) auf 193,4 Mio. Fr. zurückgegangen, der Reingewinn jedoch um 4% auf knapp 95 Mio. Fr. angestiegen. Während der Wertschriftensektor zulegen konnte, liegt das Ergebnis aus dem Zinsengeschäft leicht unter dem Vorjahreswert.


Hypotheken
Ende 2006 überschritt der Hypothekenbestand der BLKB die Marke von 12 Milliarden Franken. Mit einem Nettobetrag von 250 Mio. Franken für neue Hypotheken konnte die Bank trotz des hart umkämpften Marktes ihre Stellung auf diesem Sektor behaupten.


Die Nachfrage nach variablen Hypotheken ist gestiegen, es wurden aber auch vermehrt Hypothekarschulden abgelöst und in Kassenobligationen oder Festgelder investiert.


Kundengelder
Bei den Spar- und Anlagegelder verzeichnete die Bank einen leichten Rückgang. Dieser Trend ist gesamtschweizerisch zu beobachten. Festzustellen ist eine Umschichtung vom klassischen Sparkonto zu den Kassaobligationen.


Gewinnverteilung
Als Dividende auf das Zertifikatskapital von 80 Mio. Franken werden 22,4 Mio. Franken (Vorjahr 20,8 Mio.) ausgeschüttet. Die Inhaberinnen und Inhaber von BLKB-Zertifikaten erhalten Fr. 28 (Vorjahr Fr. 26) pro Titel von Fr. 100 Nennwert.


Der Kanton erhält in Form einer Gewinnablieferung 32 Mio. Fr. (Vorjahr 29 Mio. Fr.) und als Abgeltung der Staatsgarantie 3,5 Mio. Fr. (2 Mio. Fr. über der gesetzlichen Vorgabe), Dividenden für den Anteil an Zertifikatskapital von 5,6 Mio. Fr. sowie eine Verzinsung des Dotationskapitals in Höhe von 5,7 Mio. Fr..
Die insgesamt 46,8 Mio. Fr. an Ausschüttung an den Kanton übertreffen das Vorjahresergebnis um 2,8 Mio. Fr..


32 Mio. Fr. werden der gesetzlichen Reserve der Bank zugewiesen.




2.2 Bericht des Konzernprüfers und der bankengesetzlichen Revisionsstelle


Den Mitgliedern der Finanzkommission lag der Bericht der bankengesetzlichen Revisionsstelle an den Regierungsrat zuhanden des Landrates über die Prüfung der Jahres- und Konzernrechnung 2006 der Basellandschaftlichen Kantonalbank vor.
Buchführung und Jahresrechnung sowie der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinns entsprechen schweizerischem Gesetz und den reglementarischen Vorschriften.
Die bankengesetzliche Revisionsstelle empfiehlt in ihrem Bericht die Genehmigung der Jahresrechnung 2006.




2.3 Nachhaltigkeit


Wie im Vorjahr sind die Nachhaltigkeitsthemen auch im Geschäftsbericht 2006 umfassend integriert.
Ziel der BLKB ist es, Umweltschutz, soziale Verantwortung, ökonomischen Erfolg und ethische Geschäftstätigkeit zu selbstverständlichen Anliegen zu machen.
Dies zeigt sich unter anderem in den verschiedenen Mitgliedschaften und Verpflichtungen, welche die Bank eingegangen ist. Es handelt sich dabei namentlich um die Energieagentur der Wirtschaft, die Schweizerische Vereinigung für ökologisch bewusste Unternehmensführung, den Verein Minergie, den Verein Tagesfamilien Nordwestschweiz und neu das Baselbieter Bündnis für Familien.




3. Ausführungen zu spezifischen Fragen aus der Finanzkommission


Rating-Rangliste
Die Finanzkommission nimmt mit Freude zur Kenntnis, dass die Baselbieter Kantonalbank in der Rating-Rangliste von Standard and Poor's die Höchstnote "Triple A" wahren konnte.


Chancen und Risiken
Die grössten Chancen der BLKB sind ihre positiven Unternehmenswerte und die Nähe zum Kunden. Grosse Expansionsmöglichkeiten werden zur Zeit nicht erwogen. Bonität kommt vor Wachstum. Angesichts des volkswirtschaftlichen Auftrags der Bank ist die Bildung von Reserven sinnvoll.


Sparzinsen
Die Kantonalbank bewegt sich sowohl bei den Sparzinsen als auch bei den Hypotheken im vorderen Mittelfeld. Eine Anhebung der Sparzinsen, die auf der anderen Seite eine Erhöhung der variablen Hypothekarzinsen zur Folge hätte, würde die Mietpreise in die Höhe treiben. Dies möchte die Bank vermeiden.


Ausbildung
Die Finanzkommission nimmt mit Genugtuung zur Kenntnis, dass die BLKB die Anzahl der Ausbildungsplätze leicht erhöht hat, weiterhin Praktikumsplätze anbietet, und dass sie neu die Job Factory unterstützt. Mit der neuen Job Factory- Karte als normale Maestro-Karte fördern die Kundinnen und Kunden sowie auch die BLKB die Integration Jugendlicher in den Arbeitsprozess.




4. Antrag


Die Finanzkommission beantragt dem Landrat einstimmig mit 12:0 Stimmen, den Geschäftsbericht und die Jahresrechnung 2006 der Basellandschaftlichen Kantonalbank zu genehmigen.
Sie verbindet mit diesem Antrag den Dank an Personal, Geschäftsleitung und Bankrat für den im vergangenen Jahr geleisteten Einsatz.


Binningen, den 2. Mai 2007


Namens der Finanzkommission
Der Präsident: Marc Joset



Back to Top