Vorlage an den Landrat


7. Nachhaltigkeit

Gemäss dem am 17.10.2006 durchgeführten Nachhaltigkeits-Audit sind die identifizierbaren Wirkungen auf die nachhaltige Entwicklung überwiegend positiv, wie folgende Auswertung durch das Auditteam zeigt:


Das Auditteam geht davon aus, dass die Steuern lediglich ein Standortfaktor unter vielen sind und die vorgesehenen Steuerreduktionen nicht dazu führen werden, dass sich unzählige Unternehmungen im Kanton ansiedeln oder neu gegründet werden. Allfällige Neuansiedlungen werden v.a. von Firmen des tertiären Sektors erwartet. Die Unternehmenssteuerrevision dürfte hingegen dazu beitragen, dass im Kanton ansässige Firmen nicht abwandern und deren wirtschaftliche Situation leicht verbessert wird.


Unter diesen Annahmen ist zu erwarten dass die Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform auf die nachhaltige Entwicklung des Kantons Basel-Landschaft gering sind, insbesondere im Umwelt- und im Gesellschaftsbereich. Grösser sind erwartungsgemäss die Wirkungen im Wirtschaftsbereich.


In der Dimension Umwelt wird eine Zunahme des Bodenverbrauchs erwartet, da die Bautätigkeit etwas zunehmen dürfte. Der übrige Ressourcenverbrauch nimmt durch die Steuerreform hingegen kaum in einem signifikanten Masse zu. Insgesamt dürfte sich die Umweltsituation aber auch nicht verbessern, da frei werdende Mittel sowohl für umweltbe- als auch umweltentlastenden Konsum oder ebensolche Investitionen verwendet werden können.


Relativ gross sind die Wirkungen erwartungsgemäss in der Dimension Wirtschaft . Die Steuerreduktion beträgt doch immerhin Fr. 53 Mio. Damit wird die Einkommens- und Arbeitsplatzsituation verbessert, ein leichter Wirtschaftsförderungs-Effekt erzielt und die Strukturierung der Wirtschaft erhält einen günstigen Impuls. Die Mindereinnahmen beeinflussen den öffentlichen Haushalt zwangsläufig negativ.


Gering sind die Effekte in der Dimension Gesellschaft . Durch den Beschäftigungseffekt könnte die Integration und die Bildung etwas verbessert und der Bedarf an sozialer Unterstützung etwas vermindert werden.



Fortsetzung >>>
Back to Top