Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Vorlage an den Landrat


4. Das Projekt

4.1 Projektrahmen


Die Ablösung der veralteten Telefonzentralen der Aussenstellen und die Ablösung derjenigen der allg. Verwaltung in Liestal sowie die schrittweise Einführung der IP-Telefonie erfolgt im Rahmen des Projektes «Erneuerung der Telefonie in der Kantonalen Verwaltung».




4.2 Vorgehen und Meilensteine


Nach dem Projektstart müssen vorerst Anpassungen am Kantonalen Datennetz vorgenommen werden. Diese sind für die optimale Übertragung von Gesprächen erforderlich. Vor allem bedingt durch die Zentralisierung der Telefonzentrale ist ein neuer Rufnummernblock reserviert. Darauf - ab 2007 - folgt eine schrittweise Umstellung der Telefonnummern auf Nummern aus diesem neuen Rufnummernblock. Parallel dazu wird über 8 Jahre die Ablösung der veralteten Telefonzentralen durch IP-Telefonie erfolgen.




4.3 Termine




4.4 Projektorganisation


Federführende Direktion ist die Finanz- und Kirchendirektion. Zur geregelten Umsetzung wird eine spezifische Umsetzungsorganisation definiert. Ziel ist es dabei, die initialen Massnahmen sowie die ersten Ablösungen von Aussenstandorten mittels IP-Telefonie durchzuführen. Die anschliessenden Ablösungen von weiteren Standorten (ab 2008) wird Routine werden und kann weitgehend durch den regulären Betrieb abgewickelt werden.


Vor dem Projektstart wird ein Projekthandbuch erstellt. Dieses enthält den Projektrahmen, die Projektorganisation, die Pflichtenhefte der Beteiligten, die zu verwendenden Dokumente, die Besprechungsplanung und das Reporting.


Die folgenden Angaben zur Projektorganisation werden im Rahmen der Erstellung des Projekthandbuches noch weiter detailliert. Aus heutiger Sicht sind bereits folgende Rahmenbedingungen gegeben:


GRAFIK


Die wichtigsten Aufgaben sind:




4.5 Kommunikationskonzept


Das Kommunikationskonzept ("Wer informiert wen in welchen Abständen?") wird im Projekthandbuch festgehalten.




4.6 Ausbildungskonzept


ZID-Mitarbeitende
Neben dem Wissen in der IP-Telefonie braucht es auch entsprechendes Know-how in der Netzwerktechnik. Im 2nd- & 3rd-Level Bereich ist Spezialwissen erforderlich, das durch entsprechende Fachschulungen vermittelt wird. Dazu werden externe Kurse besucht.
Ein grosser Teil der Arbeit fällt allerdings im Bereich der organisatorischen, administrativen, planerischen und projektspezifischen Aufgaben an. Dazu ist kein Spezialwissen erforderlich, sondern ein Basiswissen, welches über "Training on the job" angeeignet werden kann.


Benutzer/-innen
Für neu mit IP-Phones ausgerüstete Benutzer/-innen wird nach der Umrüstung eine spezifische Schulung durchgeführt, organisiert durch die ZID, durchgeführt durch die ZID oder Dritte. Diese Schulungen finden in der Regel in kleinen Gruppen statt.


Superuser/Service Desk der Direktionen
Damit die Amtsinformatiker/-innen ihre Aufgaben als Superuser auch in der Telefonie wahrnehmen können, erstellen die ZID Checklisten sowie FAQs als Hilfsmittel zur Triage, zugänglich auf dem Intranet. Die Supportorganisationen der Direktionen werden geschult bezüglich CTI.




4.7 Projektcontrolling


Die Aufgaben des Projektcontrollings werden durch eine Kontrollinstanz wahrgenommen.
Diese werden im Projekthandbuch festgehalten.




4.8 Einmalige Kosten


Aufgrund des Detailkonzeptes sind folgende Kosten vorzusehen:


Die einmaligen Kosten lassen sich wie folgt grob auf die Budgetjahre aufteilen:

Nicht explizit der Telefonie zugeordnet und deshalb als separate Vorlage folgt der Ausbau des Rechenzentrums mit Notstrom (Dieselgenerator) sowie die Ausrüstung der 11 Netzwerk-Backbone-Standorte mit einer Unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV).


Interner Personalaufwand
Zu den oben erwähnten externen Kosten ist ein interner Personalaufwand von etwa einer 50% Stelle notwendig. Dieser Aufwand wird mit bestehendem internem Personal erbracht.




4.9 Jährlich wiederkehrende Kosten (Betrieb)


Die jährlichen Kosten für den Betrieb werden gemäss untenstehender Tabelle von heute Fr. 2'500'000.- auf rund Fr. 1'885'000.- ab dem Jahr 2014 sinken. Die Betriebskosten werden nicht linear über die Jahre verteilt zurückgehen, sondern werden zu Beginn ansteigen und erst mit fortschreitendem Projekt fallen.



Fortsetzung >>>
Back to Top

Weitere Informationen.

Fusszeile