Vorlage an den Landrat


4. Gründe für die Vereinbarung

Mit der vorliegenden Vereinbarung wird der verfassungsrechtliche Auftrag zur interkantonalen und regionalen Zusammenarbeit aufgenommen und in sinnvoller Art und Weise umgesetzt. Gemäss § 3 Abs. 1 der Verfassung des Kantons Basel-Landschaft vom 17. Mai 1984 (KV) (4) arbeiten die basellandschaftlichen Behörden zur Erfüllung von Aufgaben, die im gemeinsamen Interesse liegen, mit anderen Kantonen und mit dem benachbarten Ausland zusammen.


Im einzelnen sprechen für die Integration des RAV Breitenbach in die Baselbieter RAV insbesondere die folgenden Gründe:




Zusammenhängender Wirtschaftsraum:


Der Kanton Basel-Landschaft und die solothurnischen Bezirke Dorneck und Thierstein bilden eine zusammenhängende Wirtschaftsregion. Insbesondere das RAV Laufen und das RAV Breitenbach waren bisher für ein Gebiet zuständig, das aus wirtschaftlicher und arbeitmarktlicher Sicht als Einheit angesehen werden muss. Beide RAV hatten mit arbeitslosen Personen aus den gleichen Firmen zu tun und vermittelten die Stellensuchenden bei denselben Unternehmen in derselben Region. Gerade der letztere Umstand sorgte bei den betroffenen Firmen immer wieder für Unverständnis, da sie jeweils von zwei verschiedenen staatlichen Einrichtungen in der gleichen Sache angesprochen wurden.




Betriebswirtschaftliche Gründe:


Aus betriebswirtschaftlicher Sicht macht die Aufrechterhaltung zweier paralleler RAV in einem Umkreis von einigen wenigen Kilometern keinen Sinn. Gerade das RAV Laufen und das RAV Breitenbach bilden mit ihren jeweils vier Mitarbeitenden nur sehr kleine Organisationseinheiten und weisen dadurch eine kritische Grösse auf. Durch eine Zusammenlegung lassen sich sinnvolle Einsparungen erzielen, welche sich sowohl im personellen Bereich (namentlich bei den kostspieligen Leitungsfunktionen) als auch im Bereich der betrieblichen Infrastruktur (Fixkosten) niederschlagen. Weitere Kostenverminderungen lassen sich durch eine effizientere organisatorische Ausgestaltung sowie durch die Vermeidung unnötiger Doppelspurigkeiten realisieren.




Effizientere Vermittlungstätigkeit:


Die Aufhebung des RAV-Standortes Breitenbach und der Einbezug der dortigen Dienstleistungen in die RAV des Kantons Baselland, vorab in jenes am Standort Laufen, ermöglicht einen klaren Nutzengewinn für die Kundinnen und Kunden. Durch die Integration entsteht ein zentraler Ansprechpartner für Stellensuchende und Unternehmungen in sämtlichen Belangen der Arbeitsvermittlung für den Wirtschaftsraum Laufental-Dorneck-Thierstein. Dadurch resultiert eine optimale Koordination der Betreuung von Stellenlosen und Firmen, eine Steigerung der Professionalisierung durch gezieltere Nutzung der vorhandenen Synergien sowie namhafte Verbesserungen in organisatorischen und führungsmässigen Belangen.




Sicherung eines leistungsfähigen RAV in der Region Laufental-Dorneck-Thierstein:


Der Arbeitsmarktregion Laufental-Dorneck-Thierstein soll auch in Zukunft ein leistungsfähiges und anerkanntes RAV erhalten bleiben. Dieses Ziel setzt indessen voraus, dass das betroffene RAV über eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Grösse verfügt, was mit der vorliegenden Zusammenlegung verwirklicht wird. Demgegenüber erreichen heute sowohl das RAV Laufen als auch das RAV Breitenbach die für einen effizienten Betrieb sinnvolle Grösse, welche bei rund 1'000 Dossiers liegt, bei weitem nicht. Mit der Vereinbarung wird das RAV Laufen von einem schliessungsgefährdeten RAV mit prekärer Grösse zu einem leistungsfähigen und gefestigten Arbeitsmarktzentrum ausgebaut, welches in der Lage sein wird, dauerhaft attraktive Dienstleistungen für Arbeitnehmende und Arbeitgebende anzubieten.




5. Inhalt der Vereinbarung im Überblick


Die vorliegende Vereinbarung umfasst in den Grundzügen die folgenden inhaltlichen Aspekte:


Fortsetzung >>>
Back to Top

Fussnoten:


4 GS 29.276, SGS 100


5 GS 34.0788, SGS 837.21


6 SR 830.1


7 SR 837.023.3