2002-193

Rauchen und Nikotinabhängigkeit von Jugendlichen haben massiv zugenommen, besonders bei jungen Frauen. Pro Jahr sterben in der Schweiz 8000 - 10 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Krebs, Herzkreislaufleiden und chronische Bronchitis sind hierbei die häufigsten Ursachen. Die volkswirtschaftlichen Kosten infolge Krankheit, Arbeitsunfähigkeit und Invalidität belaufen sich in der Schweiz auf rund 2 Milliarden Franken pro Jahr.


Der Zusammenhang zwischen Werbung und Nikotinkonsum ist klar erwiesen. Dies wurde von Fachgremien, vom Bundesrat und vom Bundesgericht bestätigt. In Ländern mit Werbeverbot für Tabakwaren, wie zum Beispiel Norwegen und Australien, ist die Zahl der Rauchenden rückläufig.


Der Kanton Genf hat kürzlich ein Werbeverbot für Tabakwaren eingeführt. Das Bundesgericht hat sämtliche Klagen der Cigarettenindustrie gegen dieses Verbot abgewiesen. Ein Euro-weites Verbot der Tabakreklame ist in Vorbereitung.


Für alle Gruppierungen, welche die explodierenden Gesundheits- und Sozialausgaben beklagen, bietet diese Vorlage die Gelegenheit zum Tatbeweis. Es geht aber nicht nur um die Vermeidung von Kosten sondern auch von viel menschlichem Leid.


Wir bitten den Regierungsrat, ein kantonales Werbeverbot für Tabakwaren auszuarbeiten. Analog zur Genfer Regelung soll das Reklameverbot Geltung haben auf öffentlichem Grund sowie auf privatem Grund, soweit dieser öffentlich einsehbar ist.



Back to Top