2002-67

Budget 02 sowie der Finanzplan 03-05 verdeutlichen die prekären finanziellen Aussichten des Kantons. Gemäss Finanzplan resultiert ab 2004/05 sogar eine negative Selbstfinanzierung (der laufende Aufwand kann durch den Ertrag der laufenden Rechnung nicht mehr gedeckt werden)! Die FDP ist mit Tatkraft willens, mit kurz- und mittelfristigen Massnahmen, die Kostenexplosion im Finanzhaushalt zu stoppen! Eine mittelfristige Massnahme dazu ist die Einführung eines zentralen Multi-Projekt-Managementes!

Die Dynamik der Verwaltung, die Umfeldveränderungen sowie sich schnell überholende technische Neuerungen sind Ursachen für die Zunahme des Anteils der Projektaufgaben in der kantonalen Verwaltung. Verfolgt man in den letzten Jahren die Bemühungen der einzelnen Direktionen die Projekte einerseits marktgerecht und kundenfreundlich und kostenbewusst andrerseits zu gestalten, so ist diese Zielsetzung teilweise stark verfehlt. Massivste Budgetüberschreitungen, Einholung von Nachtragskrediten, nicht Erreichen von definierten Leistungsumfängen in den laufenden Projekten etc. sind noch in bester Erinnerung und führen zu einem Kostentreiber in grossem Ausmass.


Gründe für diese für alle Beteiligten unbefriedigende Situation haben folgende Ursachen:

Zentrales Multi-Projekt-Management als Lösung
Insgesamt lässt sich aufgrund obig aufgeführter Mängel festhalten, dass eine Form der übergeordneten und unabhängigen Projektsteuerung, dringend erforderlich ist. Eine dieser Formen ist die Installation eines zentrales Multi-Projekt-Management wie es in projektorientierten Branchen und in innovativen Funktionsbereichen anderer Wirtschaftszweige mit Erfolg praktiziert wird. Die Aufgabe des zentralen Multi-Projekt-Managementes bezweckt die übergeordnete Steuerung mehrerer unterschiedlicher Projekte, die parallel abgewickelt werden und um die gleiche Ressourcen konkurrieren (IT-Mitarbeitende / Fachbereichs-Mitarbeitende, Finanzmittel etc.). Ein solches institutionalisiertes zentrales Multi-Projektmanagement sollte keinesfalls in Einzelprojekte eingreifen, solange dort in im Rahmen der Planung gearbeitet wird. Eingriffe sind erst dann angesagt, wenn übergeordnete Belange dies gemäss zu definierendem Funktionsbeschrieb erfordern.

Ein zentrales Multi-Projekt-Management hat folgende Einzelaufgaben (nicht abschliessend):

Das zentralen Multi-Projekt-Management soll personell aus 2-3 hochspezialisierten Projektmanagern bestehen und eng mit den Chief - Controllern zusammenarbeiten. Es soll zu keinem übertriebenen Formalismus führen.


Der Regierungsrat wird beauftragt ein Konzept auszuarbeiten, das die Installation eines schlanken und effizienten zentralen Multi-Projekt-Managementes zur Steuerung der kantonalen Projekte ermöglicht. Diese neue Funktionseinheit ist organisatorisch so einzugliedern, dass die Unabhängigkeit gewahrt bleibt, damit Gesamtinteressen im Vordergrund stehen (analog Finanzkontrolle).



Back to Top