2002-103

Ende März 2002 erhielten die Anwohner der Rohner AG in Pratteln ein Flugblatt, in dem sich die Chemiefirma für massive Geruchsimmissionen in den zurückliegenden Wochen entschuldigte, die bei der Fabrikation eines neuen Produkts aufgetreten sind. Gleichzeitig zeigte sie sich zuversichtlich, dass es gelinge, die Gerüche zum Verschwinden zu bringen.


Dies ist bisher nicht der Fall gewesen. Die eingegangenen Beschwerden haben sogar zugenommen (vgl. BaZ vom 17. April 2002). Die Häufung der Geruchsimmissionen, aber auch der Umgang mit den eingehenden Beschwerden bei der Geruchsmeldestelle und der geruchsverursachenden Firma geben Anlass zu Fragen, um deren Beantwortung ich den Regierungsrat bitte.



Back to Top