2001-249

Für die Schweiz, aber auch für den Kanton Basel-Landschaft und seine wirtschaftliche Entwicklung ist eine gute Infrastruktur im Bereich des Verkehrs von ausschlaggebender Bedeutung. Dazu gehört auch der Euro-Airport Basel-Mulhouse, für dessen Ausbau die Stimmberechtigten von Basel-Landschaft und Basel-Stadt erst im letzten Jahr einen Kredit von je 33,5 Millionen Franken bewilligt haben.

Mit dem Entscheid des Bundes und der Kantone vom vergangenen Montag sind wesentliche Voraussetzungen für eine eigene neue schweizerische Airline geschaffen worden. Wir begrüssen diesen Entscheid.


Wir sind uns gleichzeitig aber bewusst, dass staatliche Eingriffe kein wünschenswertes Mittel sind, weil der Staat die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft schaffen soll, die Wirtschaft aber sich selber helfen muss. Angesichts der Schlüsselrolle hingegen, welche einer schweizerischen Luftfahrt-Infrastruktur im allgemeinen und dem Euro-Airport im besonderen zukommt meinen wir, dass die vorgesehene Beteiligung des Kantons Basel-Landschaft an der neuen Crossair in der Höhe von 5 Millionen Franken dazu beitragen kann, die Entwicklung in bessere Bahnen zu lenken. Die Finanzspritze ermöglicht zwar nun ein marktgerechtes Verhalten, garantiert es allerdings nicht und lässt nach unserer Einschätzung ein erhebliches Risiko zurück.


Wir fragen deshalb die Regierung an:


Back to Top