2001-149

1. Esther Maag, Ausschreibung der Alkohol-Beratung nach Submissionsgesetz


Der Kanton hat in einer ersten Phase die Eignung der Bewerber für die Ausschreibung der Alkoholberatung nach Submissionsgesetz geprüft.


Fragen:
1. Welche BewerberInnen sind zugelassen worden, an der Ausschreibung teilnehmen zu dürfen?
2. Haben alle BewerberInnen den Nachweis erbracht, für die Alkoholberatung speziell ausgebildet zu sein?
3. Hat der Kanton die Absicht, nur noch eine Alkoholberatungsstelle zuzulassen und somit die Wahlmöglichkeit einzuschränken?
4. Werden primär finanzielle Kriterien den Ausschlag geben?
5. Was wird mit den leer ausgegangenen Stellen/MitarbeiterInnen geschehen?




2. Urs Wüthrich-Pelloli: Sondermüllofen an vivendi


Im Zusammenhang mit der Ausgliederung der Aufgabenbereiche von Novartis Services an die amerikanische Jonson Controls und den französischen Multi vivendi wird zur Zeit die Übergabe des bisher von Novartis betriebenen Sondermüllofens an vivendi vorbereitet. Nachdem im Zusammenhang mit dem outsourcing-Projekt offenbar sämtliche Immobilien bei Novartis verbleiben, erstaunt es, dass ausgerechnet der Sondermüllofen - eine Anlage, die für Bevölkerung und Umwelt von besonderem Interesse ist - an einen internationalen Konzern verkauft werden soll, dessen Entscheidungszentren ausserhalb unserer Region liegen.


Fragen:
1. War der Kanton Basel-Landschaft bei den Verhandlungen im Hinblick auf die Übergabe des Sondermüllofens an vivendi beteiligt?
2. Wie beurteilt der Regierungsrat die in Aussicht genommene Ausgliederung an den französischen Multi?
3. Welche Mitwirkungs- und Kontrollrechte hat sich der Kanton für den zukünftigen Betrieb des Sondermüllofens gesichert und welche Verpflichtungen wurden gegenüber vivendi eingegangen?
4. Besteht die Absicht, mit besonderen Informationsmassnahmen, allfälligen Fragen in der Öffentlichkeit zu begegnen?




3. Mirko Meier: Lehrkräftemangel auch im Baselbiet


In verschiedenen Kantonen zeichnet sich ein akuter Lehrkräftemangel ab, dies insbesondere in der Real- und Sekundarstufe sowie in den Sonder- und Kleinklassen. Die Schule droht vom Ernst- zum Störfall zu werden - wie in einer Zeitung zu lesen war -, weil der Lehrerberuf auf den Ebenen Lohn, Personalführung und Arbeitsbedingungen, aber auch wegen der abbröckelnden öffentlichen Wertschätzung deutlich an Prestige eingebüsst hat.


Fragen:
1. Wie präsentiert sich die Lehrkräftesituation an den Baselbieter Schulen?
2. Mit welchen allfälligen Massnahmen soll und kann eine Personalknappheit vermieden werden?




4. Hildy Haas: Lehrplan Berufswahlklassen


Die Berufswahlklasse ist für viele Jugendliche die letzte Station der obligatorischen Schulzeit und soll sie auf das Leben vorbereiten.


Mich interessiert in diesem Zusammenhang, was der Lehrplan der Berufswahlklassen zum Staatsbürgerlichen Unterricht vorsieht, und wie diese Vorgaben in der Praxis umgesetzt werden.


Fragen:
1. Besteht eine Verpflichtung, das Thema zu behandeln und wie lautet der Auftrag?
2. Wird die Umsetzung durch das Schulinspektorat überprüft?
3. Welche Weiterbildung wird den Lehrkräften der Berufswahlklassen zu diesem Thema angeboten?


Liestal, 29. Mai 2001


Landeskanzlei Basel-Landschaft



Back to Top