2000-273


I. Petition betreffend Lärmemissionen bei der Tramschlaufe Endstation Pratteln, 14er-Linie

Am 13. September 2000 reichte Frau Denise Stöckli aus Pratteln eine Petition mit 135 Unterschriften ein und forderte die zuständigen Stellen und Behörden dazu auf, alles zu tun, damit die Wohnqualität im Bereiche der Tramschlaufe in Pratteln wieder hergestellt werde.


Zitat: "Die Anwohnerinnen und Anwohner beschweren sich über Quietschgeräusche, die entstehen, wenn Tramkompositionen in der Tramschlaufe wenden. Diesbezügliche Reklamationen an die Adresse der BVB hatten bis heute keine Verbesserung gebracht."




II. Petition betreffend "Stopp der Lärmbelästigung an der BLT-Linie 10, Arlesheim"


Mit Datum vom 12. Oktober 2000 erreichte uns das Schreiben von Herrn Paul Glaser aus Arlesheim mit 216 Unterschriften. Im Wesentlichen handelt es sich um das selbe Anliegen wie in der Petition aus Pratteln.


Zitat: "Seit der Sanierung der Gleise im Jahre 1998 sind die Lärmbelästigungen um ein Mehrfaches angestiegen und von den Anwohnern nicht mehr zu ertragen. Die BLT hat zwar über die Ursache der Lärmentwicklung orientiert und Abhilfe versprochen, jedoch lässt diese auf sich warten. Darum wird die Petitionskommission, resp. der Landrat, dazu aufgefordert, alles zu unternehmen, um die Wohnqualität im Bereich Baselstrasse bis Tramschlaufe Dornach in Arlesheim wieder herzustellen und die nicht mehr auszuhaltenden Quietschgeräusche zu eliminieren."




III. Bericht der Bau- und Umweltschutzdirektion BUD


In einer von der Vorsteherin der Bau- und Umweltschutzdirektion unterzeichneten Stellungnahme nimmt die Abteilung Lärmschutz des Amtes für Raumplanung wie folgt Stellung:


"Gemäss Artikel 45 der eidgenössischen Lärmschutzverordnung ist das Bundesamt für Verkehr für den Vollzug von Eisenbahnlärm zuständig. Das Quietschen von Schienenfahrzeugen in engen Kurven ist ein bekanntes Phänomen. Unseres Erachtens sind die Klagen der Anwohnerschaft gerechtfertigt. Mit Schienenbewässerungs- oder Schmieranlagen kann das lästige Geräusch weitgehend vermieden werden, was auch in Aesch und Ettingen bei den Wendeschlaufen erfolgreich praktiziert wurde.


Damit dem Lärmproblem in Pratteln bei der Wendeschlau-fe der BVB-Linie 14 (und analog bei der BLT-Linie 10 in Arlesheim) sowie auch auf dem übrigen Schienennetz der BLT (und BVB) die nötige Aufmerksamkeit geschenkt wird, schlagen wir vor, dass die Regierung der Verwaltung den Auftrag erteilen soll, zusammen mit dem Bundesamt für Verkehr und den Transportunternehmern das Thema "Kurvenquietschen" ganzheitlich anzugehen."




IV. Beratung in der Kommission


Die Kommission hat volles Verständnis für die Anliegen der Petenten und ist der Meinung, dass die Regierung einen Schritt weiter gehen sollte, als in ihrer Stellungnahme angekündigt. Diese Lärmemissionen sollten so rasch als möglich ausgeschaltet werden, denn die Ursachen sind bekannt. Konkret wird bei den neuerdings verlegten Schienen ein andersartig legiertes Material verwendet als früher und darum erzeugen die Räder der starren Wagenachsen diese unangenehmen Quietschgeräusche. Man kann nun nicht noch zuwarten, bis Bundesstellen darauf reagieren oder bis neues Rollmaterial angeschafft wird. Die bisher eingeleiteten Massnahmen in Form von Bewässerungsanlagen vermitteln den Eindruck eines wenig überzeugenden Provisoriums. Da eine Verbesserung der Lage nur mit neuen Investitionen erreicht werden kann (Verlegung anderer Schienen oder Einbau von Differenzialachsen), ist der Landrat gefordert, der Verwaltung den entsprechenden Auftrag zu erteilen. In diesem Sinne beschloss die Kommission einstimmig, die Petitionen als Postulate an die Regierung zu überweisen.




V. Antrag an das Plenum


Dem Plenum wird empfohlen, die beiden Petitionen als Postulate an die Regierung zu überweisen, womit diese dazu eingeladen wird, der Verwaltung den Auftrag zu erteilen, im Sinne der beiden Petitionen tätig zu werden.


Pratteln, 29. Dezember 2000


Namens der Petitionskommission
Der Präsident: Heinz Mattmüller



Back to Top