2000-213

"Mit der Gründung von Fachhochschulen (FHS) in der Schweiz ist eine hochschul- und forschungspolitisch grundlegende Reform eingeleitete worden.
Der Aufbau der FHS ist eine der wichtigsten forschungs- und bildungspolitischen Aufgaben der kommenden Jahre und bildet das eigentliche neue Element in den schweizerischen Hochschulnetzwerken."(Botschaft 98.070)
Das neue Bundesgesetz über die Fachhochschulen (FHSG) ist am 1. Oktober 1996 in Kraft getreten und dient den Kantonen als Rahmen für den Vollzug.


Die Regierungen der beiden Basel haben sich frühzeitig dafür entschieden, den Vollzug der Fachhochschulgesetzgebung mit einem bikantonalen Fachhochschulvertrag gemeinsam anzugehen. Dieser Vertrag war die Grundlage zur Überführung der Ingenieurschule beider Basel (IBB) und der Höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschule Basel (HWVB) in die gemeinsame Fachhochschule beider Basel (FHBB).
" Der Vertrag enthält, im Sinne einer "offenen Normierung", die Möglichkeit der Erweiterung dieses durch die IBB und HWV gebildeten Kernes des geplanten Fachhochschulzentrums Basel um weitere Fachbereiche." (Vorlage 96/254 S.47)
So wurde 1999 von den beiden Parlamenten der Leistungsauftrag der FHBB um die gestalterischen Hochschulangebote der Schule für Gestaltung (SfG) erweitert. Ebenfalls in dieses Department Gestaltung eingegliedert wurden die beiden kantonalen Studiengänge "Freie Kunst" und "Lehramt für bildende Kunst" (Fachzeichenlehramt).


Wir begrüssen das vorliegende Projekt einer gemeinsamen Hochschule für Pädagogik, welche aus dem Seminar Liestal und dem Pädagogischen Institut Basel entsteht sowie die Beschlüsse zur gemeinsamen Trägerschaft der Höheren Fachschule für Soziale Arbeit beider Basel.
Wir erachten es indes nicht als notwendig dazu eine weitere Fachhochschule zu gründen. Es ist vielmehr sinnvoll, Pädagogik und Soziale Arbeit als zwei weitere Departemente in die bestehenden Strukturen der FHBB zu integrieren, analog der Schule für Gestaltung.


Der Regierungsrat wird beauftragt sich dafür einzusetzen, dass die von den beiden Basel geplanten Hochschule für Pädagogik und die Fachhochschule für Soziale Arbeit beider Basel als zwei weitere Departemente in die bestehenden Strukturen der FHBB integriert werden.
Der vorliegende Vertragsentwurf soll deshalb als Ergänzungsvertrag zum bereits bestehenden Fachhochschulvertrag FHBB umgestaltet werden.



Back to Top