Änderung des Gesetzes über die Erbschafts- und Schenkungssteuer vom 7. Januar 1980 Gesetzesinitiative "Für eine vernünftige Erbschaftssteuer" Gegenvorschlag des Regierungsrates - [Vorlage 2000-069; Inhalt ]

Änderung vom


Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft beschliesst:



I.


Das Gesetz vom 7. Januar 1980 über die Erbschafts- und die Schenkungssteuer wird wie folgt geändert:


§ 9 Buchstabe a


Von der Erbschafts- und der Schenkungssteuer sind befreit:


§ 13 Absatz 4


4 Für Nachkommen des Erblassers oder Schenkers wird vom steuerbaren Vermögensübergang ein Freibetrag von 200 000 Fr. abgezogen.


§ 13a Unternehmensnachfolge


1 Die nach den Bestimmungen dieses Gesetzes berechnete Steuer ermässigt sich um 50%, soweit dem Empfänger


2 Der Betrag, um den die Steuer ermässigt wurde, wird vollumfänglich nachbesteuert, wenn innert 20 Jahren


3 Der Betrag, um den die Steuer ermässigt wurde, wird anteilmässig nachbesteuert, wenn und soweit innert 20 Jahren


4 Personen, denen eine Steuerermässigung gewährt wurde, haben der Steuerverwaltung innert drei Monaten seit Eintritt der Voraussetzungen für eine vollumfängliche oder anteilmässige Nachbesteuerung gemäss Absatz 2 bzw. Absatz 3 Meldung zu erstatten. Erfolgt keine Meldung, so kann nach Ablauf dieser Frist ein Verzugszins erhoben werden.



II.


Diese Änderung tritt am 1. Januar 2001 in Kraft


Liestal,
IM NAMEN DES LANDRATES
der Präsident:
der Landschreiber:



Back to Top