2000-028_4.htm

Landrat / Parlament || Inhalt der Vorlage 2000-028 vom 1. Februar 2000


Kantonales Sportanlagenkonzept (KASAK); Verpflichtungskredit


Geschäfte des Landrats || Hinweise und Erklärungen





4. Das Engagement des Kantons

4.1. Ziele


Die Bestrebungen des Kantons orientieren sich an folgenden Zielsetzungen:




4.2. Grundsätze


Es gilt der Grundsatz der Subsidiarität: Planung, Bau, Betrieb und Finanzierung der Sportinfrastrukturen sind Aufgabe der Trägerorganisation. Die Träger können öffentlich-rechtlicher (z.B. Kanton, Gemeinden) oder privatrechtlicher Natur (z.B. Genossenschaften, Vereine, Verbände, private Institutionen, kommerzielle Anbieter) sein. Der Kanton engagiert sich in der Regel dort, wo die Kräfte der Trägerorganisation nicht ausreichen.


Von den bereits früher definierten Ebenen fallen nur die Ebenen 2 und 3 unter die Aufgaben des Kantons im Rahmen des KASAK. Ebene 1 ist Sache der Gemeinden, wobei das kantonale Sportamt für Auskünfte und Beratungen zur Verfügung steht und bei Verbands- und Vereinsanlagen mit Mitteln aus dem Sport-Toto-Fonds BL Beiträge leisten kann.


Auf allen drei Ebenen können auch privat-rechtliche oder gemischt-wirtschaftliche Trägerschaften auftreten, zum Beispiel: Genossenschaften, Zweckverbände, Stiftungen, Aktiengesellschaften, usw.


Weitere Grundsätze sind:




4.3. Massnahmen


Der Kanton setzt sich für eine gute Sportinfrastruktur ein: 1. durch Information, Koordination und Planung im Rahmen des KASAK und 2. durch Finanzhilfen an ausgewählte Anlagen.


1. KASAK:


Das KASAK ist ein Instrument für eine rollende Planung und Koordination im Bereich Planung, Erstellung und Betrieb von Sportanlagen. Es berücksichtigt und stimmt die Anliegen der verschiedenen Partner wie Kanton, Nachbarkantone und -regionen, Ge-meinden, Sportverbände, Bund (NASAK) u.a. aufeinander ab. Zu diesem Zweck führt das kantonale Sportamt den KASAK-Katalog der bestehenden (IST-Zustand) und der zusätzlich benötigten (SOLL-Zustand) Sportanlagen von überkommunaler und nationaler Bedeutung laufend nach, entsprechend den neuesten Entwicklungen und Erkenntnissen.


2. Finanzhilfen:


Aufgrund der im KASAK festgelegten Grundsätze und Kriterien leistet der Kanton Finanzhilfen an die wichtigsten - gezielt ausgewählten - Anlagen von überkommunaler und kantonaler Bedeutung in Form von Investitionsbeiträgen.




4.4. Kriterien für die kantonale und für die überkommunale Bedeutung von Sportanlagen


Sportanlagen im Kanton BL sind von überkommunaler oder kantonaler Bedeutung, wenn sie den dafür festgelegten Kriterien genügen.


Die Anlagen von kantonaler Bedeutung erfüllen alle Kriterien für die überkommunale Bedeutung, genügen aber darüber hinaus noch weiteren, strengeren Kriterien. Der wesentliche Unterschied liegt in den Dimensionen. Beispiel: Wettkampf- und Veranstaltungshalle mit min. 4'000 Sitzplätzen, Hallenbad mit olympischem 50m-Wettkampfbecken u.a.


In der Regel muss eine Anlage alle nachfolgend aufgeführten Kriterien erfüllen, um in den KASAK-Katalog aufgenommen zu werden. Im Einzelfall können die Verantwort-lichen begründete kleinere Abweichungen tolerieren, insbesondere bei bestehenden Anlagen. Eine Fachkommission (siehe Kapitel 6.2.) entscheidet über die Aufnahme einer Anlage in den KASAK-Katalog.


Im Anhang sind diese Kriterien im Detail festgelegt.


Fortsetzung


Back to Top