1999-246

Landrat / Parlament


Dringendes Postulat der SP-Fraktion: Übernahme des ADtranz-Areals von der Schindler Immobilien in Pratteln



Geschäfte des Landrates || Hinweise und Erklärungen



Autor: SP-Fraktion, Urs Wüthrich-Pelloli

Eingereicht: 25. November 1999


Nr.: 1999-246




Die Kosten der nicht genutzten Kapazitäten und der hohe Mietzins verteuern die Produktion im ADtranz-Werk Pratteln und schwächen damit die Wettbewerbsfähigkeit dieses Standorts. Während direkte Mietzinszuschüsse aus ordnungspolitischen Gründen nicht in Frage kommen, sind andere Möglichkeiten zu prüfen, wie der Kanton zur Optimierung des Produktionsstandorts Pratteln und damit zur längerfristigen Weiterführung der ADtranz-Werke in der Schweiz beitragen kann.

Der Regierungsrat wird deshalb aufgefordert, in Ergänzung zu den bereits eingeleitenden Massnahmen im Zusammenhang mit der Nutzung folgende Variante zu prüfen:


- Erwerb des Areals einschliesslich Gebäuden von der heutigen Eigentümerin (Schindler Immobilien) durch den Kanton eventuell unter Einbezug der Einwohnergemeinde Pratteln.


- Vermietung der erforderlichen Kapazitäten zu einem günstigen Mietzins an die ADtranz unter der Bedingung, dass längerfristige Standortgarantien durch die Konzernleitung abgegeben werden.


- Für nicht genutzte Kapazitäten ist in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung ein Konzept für andere Nutzungen zu entwickeln.


Im Unterschied zu einer mietweisen Übernahme einzelner Teile bedeutet der Erwerb des Areals ein wesentlich grösseres Engagement des Kantons. Die Einwirkungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand dürften deutlich stärker sein. Wenn der Kanton in seiner Mietzinspolitik auch gesamtwirtschaftliche Überlegungen berücksichtigt, hat dies weniger präjudizielle Wirkung als eine direkte Mietzinssubvention (Anschlussforderungen anderer Unternehmen).


Bei der Aushandlung des Kaufpreises müsste die starke Stellung der öffentlichen Hand als Kundin des Unternehmens Schindler ebenso gelten gemacht werden wie die möglicherweise ungünstige Ertragsituation nach einem Auszug der Firma ADtranz.


Back to Top