1999-163_4.htm

Landrat / Parlament || Inhalt der Vorlage 1999-163 vom 24. August 1999


Neue Erschliessung des Kantonsspitals Bruderholz mit öffentlichem Verkehr


Geschäfte des Landrats || Hinweise und Erklärungen





4. Die gewählte Lösung
Auf Empfehlung der Paritätischen Kommission BVB/BLT wählten die Regierungen von Basel-Stadt und Basel-Landschaft an ihrer gemeinsamen Sitzung vom 10. November 1998 die Variante "Bottmingen".

Diese Variante wurde aus folgenden Gründen gewählt:

- Die Reisezeiten (= Fahrzeit + Wartezeit an den Haltestellen) vom Bahnhof Basel SBB zum Kantonsspital Bruderholz sind fast gleich lang: Variante "Bottmingen" 23 Minuten; Variante "non-stop" 24 Minuten. Die reine Fahrzeit der Variante "non-stop" ist zwar beträchtlich kürzer als jene der Variante "Bottmingen" (und der anderen untersuchten Varianten), doch machen die viel kürzeren Wartezeiten an den Haltestellen "Unterführung SBB" und "Jakobsberg" der Variante "Bottmingen" diesen Nachteil wieder wett.

- Durch den Einsatz von Niederflur-Gelenkbussen (MAN) mit 43 Sitzplätzen und 62 Stehplätzen auf der verlängerten BVB-Linie 34 gibt es mehr Platz und Komfort in den Bussen (infolge der engen Strassenverhältnisse zwischen dem Kantonsspital Bruderholz und Jakobsberg können auf diesem Linienabschnitt keine Gelenkbusse eingesetzt werden). Unter Berücksichtigung der Umstellung vom bisherigen 6 Minuten- auf den 7,5 Minuten-Takt in den Stosszeiten resultiert auf dem Streckenabschnitt Schifflände- Bottmingen eine Zunahme des Platzangebotes von 35 %.

- Es wird eine neue attraktive Direktverbindung zwischen Bottmingen und Kleinbasel/Habermatten ohne Umsteigen ermöglicht.

- Zwischen dem Bahnhof ("Unterführung SBB") und dem Kantonsspital Bruderholz wird ein 7,5 Minuten-Takt angeboten (mit schlanken Anschlüssen zwischen den Linien 16 und 37 am Jakobsberg).

- Dank dem 7,5 Minuten-Takt der Linie 37 Bottmingen-Bruderholzspital Eingang- Jakobsberg können optimale Anschlüsse zu den Linien 10, 17 und 34 in Richtung Basel und Ettingen eingerichtet werden.

- Die Variante "Bottmingen" ist unter Kosten-Nutzen-Überlegungen die günstigste Variante, weil sie eine Verbesserung der Erschliessung des Kantonsspitals Bruderholz sowohl vom Bahnhof als auch von der City Basel bringt.

- Durch den Verzicht auf die umsteigefreie Verbindung zwischen Basel und dem Bruderholzspital können jährlich ungedeckte Betriebskosten von bis zu Fr. 889'000.- sowie einmalig anfallende Investitionen für die Buswendeschlaufe vor dem Spital von ca. Fr. 250'000.-- gespart werden.

Fortsetzung


Back to Top