Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

1998-195

Landrat / Parlament


Motion von Eric Nussbaumer-Wälti: Kantonales Gesamtkonzept für die familienergänzende Kinderbetreuung



Zur Übersicht Geschäfte des Landrates
Zur Systematischen Gesetzessammlung (SGS)
Zu Hinweise und Erklärungen

Autor: Eric Nussbaumer-Wälti, Sozialdemokratische Fraktion (Aebi, Aeschlimann, Bloch, Bucher, Chappuis, Giger, Halder, Jäggi, Klein A., Krähenbühl, Portmann, Roche, Rudin Ch., Schilt, Stöcklin S., Wüthrich, Ziegler (17))

Eingereicht: 15. Oktober 1998


Nr.: 1998-195




Vor 25 Jahren entstanden in unserem Kanton die ersten Tagesmüttervereine als eigentliche Selbsthilfeorganisationen. Heute ist die familienergänzende Kinderbetreuung in vielen Gemeinden vereinsmässig organisiert und hat unterschiedlichste Schattierungen. Unter anderem ist die Unterstützung durch die Gemeinden, die Berechnung des Elterntarifs, die Weiterbildung der Tagesmütter/-eltern und die Entschädigung der Tageseltern von Gemeinde zu Gemeinde verschieden. Während in grösseren Gemeinden gute Vermittlungsdienste bestehen, kann in kleineren Gemeinden die organisierte Vermittlung von Tageseltern nicht vorhanden sein.

Tagesfamilienvereine leisten einen wichtigen Beitrag zur sozialen Infrastruktur. Tagesfamilien sind ein sehr flexibles Angebot, sie können gesellschaftlich eine präventive Rolle erfüllen und sie verursachen dem Gemeinwesen geringe Fixkosten. Darüber hinaus muss das familienergänzende Betreuungsangebot als Gleichstellungsmassnahme noch weiter entwickelt und unterstützt werden. Gemäss dem kantonalen Einführungsgesetz zum Gleichstellungsgesetz (EG GIG; SGS 108) unterstützen Kanton und Gemeinden Massnahmen zur Verwirklichung der Gleichstellung von Mann und Frau im Erwerbsleben, insbesondere auch durch die Verbesserung der Vereinbarkeit von beruflichen und familiären Aufgaben (§21). Dabei spielt die familienergänzende Kinderbetreuung eine zentrale Rolle.


Die Gestaltung der familienergänzenden Kinderbetreuung stellt daher eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe dar. Der Landrat hat mit der Überweisung der Motion 97/31 von Karl Rudin-Hauswirth bereits ausgedruckt, dass er familienergänzende Betreuungsangebote fördern will und konkret die Betreuung im Rahmen von Tagesschulen angesprochen.


Die vorliegende Motion will die familienergänzenden Betreuungsangebote unter Berücksichtigung der gewachsenen Strukturen der Tageselternvereine in einer Gesamtkonzeption weiterentwickeln. Der Kanton übernimmt dabei prioritär eine koordinierende Funktion, während die Gemeinden und/oder die gemeinnützigen Institutionen die familienergänzenden Betreuungsangebote bereitstellen.


Der Regierungsrat wird beauftragt:


Ein Gesamtkonzept "Familienergänzende Kinderbetreuung" vorzulegen, das insbesondere darüber Auskunft gibt, wie


a) in jeder Gemeinde des Kantons eine genügende Zahl von familienergänzenden Betreuungsplätzen (z.B. in Tagesfamilien) geschaffen werden kann.


b) eine kantonale Koordinations- und Fachstelle für Kinderbetreuung ("Kinderbüro") die Gemeinden bei der Erfüllung ihrer Aufgabe in diesem Bereich unterstützen soll.


c) die Qualifizierung und Fortbildung der Tageseltern kantonal unterstützt und geregelt wird.


d) Gemeinden und Kanton nach Massgabe von gesetzlichen Bestimmungen, Beiträge an die Trägerschaften der Betreuungsdienste leisten sollen.


Back to Top


Weitere Informationen.

Fusszeile