v1991-084

Landrat / Parlament


Postulat von Eva Rüetschi: Übernahme der Schule für Spitalberufe in die Erziehungsdirektion; Neueinstufung der an der betreffenden Schule tätigen Lehrerinnen und Lehrer



Geschäfte des Landrates || Hinweise und Erklärungen



Autor: Eva Rüetschi, SP (F. Deppeler, R. Frei, R. Heeb-Schlienger, M. Hunziker, U. Kaufmann, Dr. A. Klein, W. Kunz, R. Laube, G. Schaub, L. Schelble, A. Strasser Köhler, W. Zimmerli)

Eingereicht: 11. April 1991


Nr.: 1991-084





Die Lehrerinnen und Lehrer an der Schule für Spitalberufe sind in der Ausbildung und in der Fort- und Weiterbildung des Pflegepersonals tätig. Sie erteilen Fachunterricht in Gesundheits- und Krankenpflege sowie in angrenzenden Bereichen wie Organisationslehre und Berufskunde; sie erfassen und beurteilen die Lernfortschritte ihrer Schülerinnen und Schüler in Theorie und Praxis und planen und realisieren das theoretische und praktische Abschlussexamen. Sie beteiligen sich an der Auswahl der in die Schule aufzunehmenden Schülerinnen und Schüler, erstellen Einsatzpläne für die Ausbildung, organisieren Unterrichtskurse und koordinieren den Unterricht. Daneben beteiligen sie sich an den administrativen Arbeiten der Ausbildung sowie an der Entwicklung von Konzepten und Ausbildungsprogrammen.

Die Lehrer/-innen verfügen über eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf und über eine pädagogische Zusatzausbildung. Aus der obigen Beschreibung ihrer Tätigkeit und ihrer Ausbildung ergibt sich m.E. einwandfrei, dass sie eine pädagogische und nicht eine pflegerische Tätigkeit ausüben. Sie sind Berufsschullehrer/-innen im Gesundheitswesen.


Obwohl alles für diese berufliche Qualifikation spricht, sind die Lehrer/-innen an unserer Schule für Spitalberufe nicht dieser Berufskategorie - und damit der Erziehungsdirektion zugeordnet. Auch bei ihrer Besoldungseinstufung wurde ihre Tätigkeit nicht als pädagogischer Beruf bewertet, sondern sie stehen als Pflegepersonal in der Spitalhierarchie. Sie verdienen deshalb auch wesentlich weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen in der Erziehung.


In verschiedenen anderen Kantonen sind die Lehrer/-innen für Krankenpflege in den letzten Jahren neu eingestuft worden (so zum Beispiel in Zürich, Bern und Luzern). Ich denke, man sollte sich auch im Kanton Baselland sowohl über die Übernahme der Schule für Spitalberufe in die Erziehungsdirektion als auch über eine Neueinstufung der daran tätigen Lehrerinnen und Lehrer Gedanken machen.


Ich ersuche den Regierungsrat, in diesem Sinne tätig zu werden und dem Landrat über die Prüfungsergebnisse Bericht zu erstatten bezw. eine Vorlage zu unterbreiten.


Back to Top