Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Gerichte / Rechtsprechung / Kantonsgericht / Nach Rechtsgebiet / Zusatzversicherung zur sozialen Krankenversicherung

Zusatzversicherung zur sozialen Krankenversicherung

Auslegung der AVB; Leistungsausschluss nur, wenn Klinikaufenthalt ausschliesslich auf einem der Ausschlussgründe (Drogen, Betäubungs- und Suchtmittel, Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch) beruht

Krankentaggeldversicherung / Anwendbare Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) / Beweisrechtliche Würdigung
des medizinischen Sachverhalt / Anspruch auf Taggelder bejaht

Beweiswürdigung eines Gerichtsgutachtens; Anforderungen an die Aufforderung des Taggeldversicherers zum Berufswechsel; Auferlegung der Begutachtungskosten an den Versicherer nach Art. 106 Abs. 1 ZPO

Krankentaggeldversicherung / Beweisrechtliche Würdigung des medizinischen Sachverhalts / Anspruch auf Taggeldleistungen bejaht

Krankentaggeldversicherung / Beweisrechtliche Würdigung des medizinischen Sachverhalts / Zumutbarkeit eines Berufswechsels / Beurteilung eines teilweisen Leistungsanspruchs mittels Einkommensvergleich
Unverbindlichkeit eines unterzeichneten Vergleichs aufgrund eines Willensmangels gemäss Art. 30 Abs. 2 OR; Anspruch auf Taggeldleistungen aufgrund einer 100%igen Arbeitsunfähigkeit bei der Tätigkeit einer Prophylaxeassistentin bejaht
Nach Taggeldleistungen während rund sieben Monaten ist die Leistungseinstellung zurecht erfolgt
Nichteintreten; das Kantonsgericht, Abteilung Sozialversicherungsrecht, ist sachlich nicht zuständig für die Beurteilung des Anspruchs auf eine Invaliditätskapitalzahlung nach VVG
Beim vorliegenden Versicherungsvertrag handelt es sich - entgegen der Allgemeinen Versicherungsbedingungen - aufgrund der Vorgeschichte und der zweimaligen Auszahlung von Taggeldern ohne Nachweis eines Erwerbsausfalls um eine Summenversicherung.
Klage gutgeheissen; da Taggeldleistungen typischerweise zu Beginn einer Erkrankung zum Tragen kommen und es dabei um die unmittelbare Sicherung des Einkommens im Krankheitsfall geht, sind die Anforderungen an den Nachweis krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit - auch aus Gründen der Praktikabilität - tiefer als für den Nachweis einer Invalidität
Auslegung von AVB; Anspruch auf Kostenübernahme für ärztliche Behandlungen und Klinikaufenthalte bejaht, wenn Versicherungsausschlussgründe wie Drogen, Betäubungs- und Suchtmittel, Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch und psychische Krankheit zusammenwirken
Rückforderung von Krankentaggeldern nach rückwirkender Zusprechung einer Invalidenrente; Verbindlichkeit von AVB; Umfang der Überentschädigung
Anspruch auf Leistungen aus der Kollektiv-Krankenversicherung; Übertritt in die Einzelversicherung nicht erfolgt; Ablehnung des Anspruchs.
Anspruch auf Leistungen für Rückfall aus der Kollektiv-Krankenversicherung trotz Erlöschens des Versicherungsschutzes. Versicherungsgesellschaft muss sich die Ungewöhnlichkeit ihrer Übertrittsregelung in die Einzelversicherung entgegenhalten lassen und für die Folgen des versäumten Übertritts einstehen.
Abgrenzung Schadens- und Summenversicherung bei einer Kollektiv-Taggeldversicherung nach VVG
Berechnung des Taggeldanspruchs: Bei der Ermittlung des massgeblichen Lohns ist auf die allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) abzustellen; eine unklare Formulierung in den AVB geht im Zweifel zulasten des Versicherers; die Beweislosigkeit betreffend die im Monat der Arbeitsunfähigkeit eingetretene Lohnerhöhung geht zulasten des Versicherten
Anspruch auf Krankentaggelder; Anforderungen an den Nachweis ärztlich bescheinigter Arbeitsunfähigkeit; Gegenbeweis durch den Versicherer
Krankentaggelder: Anforderungen an den Nachweis der versicherten krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit
Leistungspflicht des Versicherers aus Zusatzversicherung bei stationärem Aufenthalt einer Palliativ-Patientin
Der Tatbestand von Art. 40 VVG ist vorliegend nicht erfüllt. Die Observation war objektiv nicht geboten. Die darauf folgende Verzichtserklärung ist ungültig. Die Leistungspflicht ist gestützt auf die attestierte Arbeitsfähigkeit im Gutachten zu beurteilen. Bei angezeigtem Berufswechsel hat der Versicherte Anspruch auf Leistungen während einer Übergangsfrist.
Krankentaggeld; Einstellung der Leistungen; Voraussetzungen der Anspruchsberechtigung; Gegenbeweis des Versicherers
Teil-Urteil betreffend Krankentaggeld; Zuständigkeit des Kantonsgerichts; Aktivlegitimation der versicherten Person; Beweiswert von Parteigutachten; Rückwärtsversicherungsverbot; Begriff des befürchteten Ereignisses; Anwendungsfall von Art. 9 VGG bei vorbestandenen, rückfallgefährdeten Krankheiten; Auslegung vorformulierter Versicherungsbedingungen
Taggeldanspruch; Anforderungen an den Nachweis ärztlich bescheinigter Arbeitsunfähigkeit
Krankentaggeld; Rückversicherungsverbot: Qualifizierung als vorbestehende psychische Krankheit, Rückfallgefahr
Echtzeitliche, zeitnahe und auf persönliche Untersuchungen beruhende ärztliche Beurteilungen sind im vorliegenden Fall beweisrechtlich höher zu gewichten als nachträgliche Aktengutachten
Anspruchsvoraussetzungen
Auslegung von unklaren Vertragsbestimmungen; Anspruch auf ein Pflegegeld bejaht
Forderung aus einer Spitalkostenergänzungsversicherung; Unterscheidung von Akutspital und Pflegeeinrichtung
Nichteintreten; gesetzliche Formerfordernisse der Klageerhebung
Zuständigkeit des Kantonsgerichts, Abteilung Sozialversicherungsrecht, zur Beurteilung von Streitigkeiten aus kollektiven Krankentaggeldversicherungsverhältnissen nach VVG ohne vorgängigen Schlichtungsversuch bei der Schlichtungsbehörde
Zuständigkeit des Kantonsgerichts, Abteilung Sozialversicherungsrecht, zur Beurteilung von Streitigkeiten aus kollektiven Krankentaggeldversicherungsverhältnissen nach VVG

Back to Top

Weitere Informationen.

Fusszeile