Navigieren auf Augst

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Bildung und Kultur / Geschichte, Wappen

Geschichte, Wappen

Wappen

Seit 1945. Silberner Löwenkopf mit goldener Zunge und goldener Krone auf rotem Grund. Wappen der Edelknechte Pfirter von Liestal, die im 14. Jahrhundert durch die Habsburger mit der Hälfte des Zolles von Augst belehnt wurden. Flagge: rotweiss.
Eigentlich ist es das Wappen der Edelknechte Pfirter von Liestal, die im 14. Jahrhundert von den Habsburgern mit der Hälfte des Zolles von Augst an der Bruck belehnt worden sind. Hugo Pfirter, offenbar der letzte seines Geschlechts, vermachte das Lehen, den "zol by der muli zu Ougste by der brugg" 1349 seiner Schwester Agnes, der Gemahlin Hartmann Münchs von Münchenstein, genannt Zwinger. Erhalten ist ein Siegel das Ritters Bruno Pfirter von Liestal von 1302 und ein solches von Diethelm Pfirter, Edelknecht, Sigillum Diethelmi PHIRTER, 1319. Beide tragen den LöwenkopfGeschichte

Geschichte

«Augscht», früher Baselaugst zur Unterscheidung vom ehemals österreichischen Kaiseraugst, Bezirk Liestal, 275m ü.M., an der Mündung der Ergolz in den Rhein gelegen. >>> Statistische Daten

Ortsgeschichte: Der Name Augst geht auf die Römerstadt Augusta Raurica  zurück, die vom 1. bis ins 3. Jahrhundert auf dem Terrassensporn zwischen Ergolz und Violenbach lag. Sie war Knotenpunkt der römischen Heerstrassen vom Bodensee ins Elsass und vom Genfersee an den Rhein. Als die Stadt durch ein Erdbeben um 250 und die folgenden Einfälle von Germanen arg gelitten hatte, entstand um 300 n.Chr. in der Nähe des Rheins, dort wo der Dorfkern von Kaiseraugst liegt, das Castrum Rauracense. Im Mittelalter bildete sich eine weitere Siedlung an der Ergolzbrücke, wo sich der Zoll und eine Mühle befanden. Die beiden Augst bildeten jahrhundertelang ein Gemeinwesen, wurden aber schliesslich dadurch getrennt, dass sie an verschiedene Besitzer fielen. Das Dorf auf der rechten Seite des Violenbaches kam im 14. Jahrhundert mit der Herrschaft Rheinfelden an Österreich, deshalb Kaiseraugst. Das linksufrig gelegene Dorf gelangte 1461 mit der Herrschaft Farnsburg in den Besitz der Stadt Basel und heisst seither Baselaugst. Als Grenzort erlebte Augst immer wieder unruhige Zeiten, bis das Fricktal und die Herrschaft Rheinfelden schweizerisch wurden.

Vgl. auch Chronik

Weitere Informationen.

Bild Legende:

Fusszeile