Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sanierung Deponie Feldreben

22.11.2012

Genehmigungsfähige Sanierungsvariante soll im Februar 2013 vorliegen



Der Stand der verschiedenen Varianten des Sanierungsprojekts wurde am 13. Runden Tisch zur Sanierung der Deponie Feldreben in Muttenz zur Kenntnis gebracht und erörtert. Es ist geplant, dem Runden Tisch anfangs Februar 2013 einen konkreten Sanierungsvorschlag vorzulegen. Ebenfalls wurde bekannt, dass der ehemalige Regierungsrat Eduard Belser, Präsident der Begleitkommission Sanierung Deponie Feldreben, sein Mandat zurückgibt.

Der Runde Tisch zur Sanierung der Deponie Feldreben tagte am Mittwoch, 21. November 2012, zum insgesamt 13. Mal. Dabei brachte der Geschäftsführer, Bernhard Matter,  dem Runden Tisch den Stand der in Bearbeitung befindlichen Sanierungsvarianten zur Kenntnis. Demzufolge ist geplant, dass die technischen Fachexperten des Projekts ihren Vorschlag nach einer Überprüfung durch unabhängige Experten dem Runden Tisch anfangs Februar 2013 vorlegen. Nach wie vor wird von einem möglichen Szenario Teilaushub und Grundwasser-Behandlung ausgegangen. Nach dem Grobterminplan für den Sanierungsprozess kann mit den Sanierungsarbeiten frühestens im Sommer 2015 begonnen werden. Eine Kombination mit den Bauarbeiten im Zusammenhang mit der Nachnutzung des Areals wird angestrebt. Die Installation und der Betrieb der Grundwasserbehandlung können eventuell schon früher in Angriff genommen werden.

Die Teilnehmer des Runden Tisches mussten auch vom Rückzug von Eduard Belser als Präsident der Begleitkommission Kenntnis nehmen. Belser begründet seinen Entscheid damit, dass die Voraussetzungen für eine sinnvolle Arbeit einer Begleitkommission nicht geschaffen werden konnten. Er sehe zum heutigen Zeitpunkt keine Möglichkeit, wie er zu einer Beförderung des Sanierungsprojektes Feldreben beitragen könne.

In der breit abgestützten Begleitkommission hätten neben den direkt Beteiligten verschiedene Interessengruppen Einsitz nehmen sollen, wie zum Beispiel Umwelt- und Wirtschaftsorganisationen oder Gewerkschaftsvertreter. Insbesondere die Gemeinden Muttenz und Birsfelden sowie die Allianz Deponien Muttenz verzichteten bisher auf eine Teilnahme in der Begleitkommission.

Der Runde Tisch bedauert, dass die Begleitkommission ihre Arbeit nicht aufnehmen kann. Dem Präsidenten, Eduard Belser, dankt sie für seine Bemühungen und seine Arbeit. Der Runde Tisch wird sich auf den Zeitpunkt der Umsetzung der Sanierung hin weiterhin bemühen, ein der Begleitkommission entsprechendes Diskussions- und Kommunikationsforum ins Leben zu rufen. Auf die Erarbeitung des Sanierungsprojekts an sich hat das Nichtzustandekommen der Begleitkommission keinen direkten Einfluss.
Der Runde Tisch zur Sanierung der Deponie Feldreben in Muttenz tagte diesmal wieder unter der Leitung von Regierungsrat Peter Zwick (BL). Teilnehmer waren hochrangige Vertreter der Firmen Syngenta, Novartis und BASF, des Gemeinderats Muttenz sowie der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt.

Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Basel-Landschaft, Informationsdienst

Liestal, 22. November 2012

Weitere Informationen.

Fusszeile