Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion / Medienmitteilungen / Baselbieter Patient stirbt an den Folgen einer Coronavirus-Infektion

Baselbieter Patient stirbt an den Folgen einer Coronavirus-Infektion

08.03.2020

Heute Sonntag, 8. März 2020, ist im Kantonsspital Baselland (KSBL) in Liestal ein 76-jähriger Patient an den Folgen einer Coronavirus-Infektion (COVID-19) gestorben. Der Patient litt schon vorher an mehreren chronischen Erkrankungen.

Anlässlich einer Medienorientierung drückte Regierungsrat Thomas Weber der Familie des Verstorbenen sein Beileid aus. Aktuell sind im Kanton Basel-Landschaft 19 Personen an COVID 19 erkrankt. Bei den neuen Fällen ist der Referenztest des Genfer Labors noch ausstehend.

Im Zusammenhang mit dem Todesfall betonte Prof. Dr. med. Jörg D. Leuppi, Chefarzt Medizin des Kantonsspitals Baselland, dass es keinen Grund gibt, sich bezüglich der anderen nicht am Coronavirus erkrankten und im KSBL behandelten Patienten zu beunruhigen. Es besteht keine Gefährdung, das Spital hat entsprechende Vorkehrungen getroffen. Patienten mit einer COVID 19-Errkrankung sind im Spital isoliert.

Kantonsärztin Dr. Monika Hänggi ruft die Bevölkerung dazu auf, dass die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfohlene Hygienemassnahmen eingehalten werden. Diese Massnahmen seien sehr wirkungsvoll:

-        Hygiene zum Eigenschutz und aus Solidarität mit unseren Risikogruppen

-        Social Distancing, vor allem zu den Risikogruppen

-        Bei Verdachtsfall unbedingt sich telefonisch bei der Hausärztin/beim Hausarzt melden und keinesfalls ohne Voranmeldung den Arzt oder das Spital aufsuchen.

Weiterhin gilt das vom Bundesrat erlassene Verbot für Veranstaltungen über 1000 Personen. Anlässe zwischen 200 und 1000 Personen sind bewilligungspflichtig. Bisher wurden 18 Veranstaltungen bewilligt, 18 nicht bewilligt.

Seitens Zivilschutz sind ca. 40 Personen im Einsatz zum Aufbau von zusätzlicher Infrastruktur und für die Personenlenkung bei den Spitälern in Liestal, auf dem Bruderholz und in Laufen.

An der Medienorientierung standen neben Gesundheitsdirektor Thomas Weber, Kantonsärztin Dr. med. Monika Hänggi, Prof. Dr. med. Jörg D. Leuppi, Chefarzt Medizin KSBL und Patrik Reiniger, Leiter Kantonaler Krisenstab den Medien für Auskünfte zur Verfügung.

Aktuelle Informationen des Kantonalen Krisenstabs und des kantonsärztlichen Dienstes

www.bl.ch/corona

Hotline für die Bevölkerung und für Veranstalter

  • Für die Bevölkerung: Hotline des Bundesamtes für Gesundheit: Telefon 058 463 00 00 (24-Stunden-Betrieb); zudem stellen die meisten Krankenkasse eine telefonisch eine medizinische Beratung zur Verfügung.
  • Für Veranstalter: Kantonaler Krisenstab: Telefon 0800 800 112, tägliche Erreichbarkeit inkl. Wochenende von 09 bis 16 Uhr

Weitere Informationen.

Fusszeile