Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion / Medienmitteilungen / Notfallversorgung in Laufen weiterhin gewährleistet

Notfallversorgung in Laufen weiterhin gewährleistet

21.12.2017 09:40

Die Verhandlungsdelegation der Laufentaler Gemeinden, die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion des Kantons Basel-Landschaft und das Kantonsspital Baselland haben in ihren Verhandlungen für die Notfallversorgung der Region Laufental/Thierstein ein positives Ergebnis erzielt: Der Notfall  am Standort Laufen steht der Bevölkerung auch ab dem 1. Januar 2018 rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche offen.

Das medizinische Angebot in Laufen hat sich in den vergangenen Jahren stetig verändert. Das Akutspital hat seine Schwerpunkte zusätzlich zur Inneren Medizin in Richtung Rehabilitation und Schmerztherapie verlagert. Sowohl Regierungsrat Thomas Weber, Vorsteher der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion (VGD), als auch dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung des Kantonsspitals Baselland (KSBL) ist die medizinische Grundversorgung des Einzugsgebiets ein grosses Anliegen. Nach der Abstimmung zur Bruderholz-Initiative im Mai dieses Jahres hat sich eine Verhandlungsdelegation der Laufentaler Gemeinden an die VGD gewandt. Diese Verhandlungsdelegation setzt sich für die zukünftige Ausgestaltung der medizinischen Versorgung des Laufentals ein, auch in Bezug auf das im Sommer 2015 publizierte Zielbild der Spitalgruppe. Nach mehreren Gesprächen zwischen der Delegation und Vertretern der VGD und des KSBL wurde gestern Mittwoch als erstes Ergebnis die zukünftige Ausgestaltung des Notfalls Laufen vereinbart.

Aufgrund der Einstellung des Operationsbetriebes am Standort Laufen wird das medizinische Notfallangebot eine Anpassung erfahren. Eine Notfallpermanence wird weiterhin rund um die Uhr offen stehen, und die meisten bisher erbrachten Notfallbehandlungen werden nach wie vor angeboten. Die medizinische Diagnostik mit Labor und Radiologie/Computertomographie verbleibt am Standort. Auch kleinere Wunden können in lokaler Betäubung versorgt werden. In lebensbedrohlichen Situationen ist jedoch in jedem Fall der Sanitätsnotruf 144 zu wählen. Mit der Übernahme des Rettungsdienstes der Paramedic und der Ausgestaltung des Notfalls stellt das KSBL eine funktionierende präklinische Rettungskette und abgestimmte Notfallversorgung aus einer Hand sicher. Dieses Angebot stellt ein tragfähiges und zukunftsgerichtetes Fundament für den Standort Laufen und für die Zusammenarbeit mit Hausärztinnen und Hausärzten und weiteren Partnern dar.

Wichtige Notfallnummern
Sanitätsnotruf: Nr. 144
Telefonische Beratung durch die Medizinische Notrufzentrale MNZ:
Tel.Nr. 061 261 15 15
Telefonische Beratung für Kinder, UKBB: Tel.Nr. 0900 712 712

Weitere Informationen.

Fusszeile