Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion / Medienmitteilungen / Massnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit wirken

Massnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit wirken

09.12.2009
Mehr als 90 arbeitslosen Jugendlichen hat die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Basel-Landschaft in den letzten zwei Monaten eine Stelle vermittelt. Zudem wurden fast 40 Angebote für Praktika akquiriert. Gleichzeitig ist die Jugendarbeitslosigkeit im Kanton auf 4,9 Prozent gesunken, während sie schweizweit auf 5,3 Prozent verharrte.

Der Koordinator Jugendarbeitslosigkeit der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion zieht eine positive Zwischenbilanz: In den ersten 60 Tagen nach Einführung dieser zentralen Anlaufstelle konnten 93 Jugendliche in eine Anstellung vermittelt und 38 Praktikumsangebote akquiriert werden. Das entspricht einer bis zwei Vermittlungen pro Tag. Die 93 Vermittlungen teilen sich wie folgt auf: 58 unbefristete Festanstellungen, 18 Praktika und 17 unbefristete Anstellungen im Zwischenverdienst.

"Ich bin mit diesem Resultat sehr zufrieden", bilanziert Regierungsrat Peter Zwick, Vorsteher der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion. "Unser verstärkter Einsatz gegen die Jugendarbeitslosigkeit zahlt sich aus, und ich bin überzeugt, dass wir noch vielen Jugendlichen werden helfen können".

Jugendarbeitslosigkeit gesunken
Das positive Ergebnis schlägt sich auch in der Arbeitsmarktstatistik nieder. Zwischen August 2009 und November 2009 sank die Jugendarbeitslosigkeit im Kanton Basel-Landschaft von 5,1 auf 4,9 Prozent, während gesamtschweizerisch die Jugendarbeitslosigkeit auf 5,3 Prozent verharrte. Die Zahl der stellensuchenden jugendlichen Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger reduzierte sich im Baselbiet von rund 200 zu Beginn der Anlaufstelle auf aktuell 149.

Von der Jugendarbeitslosigkeit während der aktuellen Konjukturschwäche sind vor allem junge Menschen am Übergang von der Ausbildung in die Berufswelt betroffen. Die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion hatte auf diese Entwicklung reagiert und Ende September 2009 mit dem neu ernannten Koordinator Jugendarbeitslosigkeit ihre Massnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit verstärkt. Damit beauftragt wurde Tony Hürbin vom kantonalen Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA). Er hat die Aufgabe, Lehr- und Schulabgänger an Unternehmen zu vermitteln.

Unternehmen sind interessiert
"Unser Engagement traf in der Wirtschaft auf ein sehr positives Echo“, freut sich Tony Hürbin. „Die Firmen stehen dem Projekt sehr interessiert gegenüber und kommen aktiv auf mich zu. Das gilt gerade auch für die kleineren und mittleren Unternehmen“. KMU sind besonders stark unter den Anbietern von Praktika vertreten. Diese befristeten Anstellungen konzentrieren sich auf den kaufmännischen sowie auf die Bereiche Metall/Maschinenbau, Hotellerie/Gastro und den Gesundheit.

Einladung zu Informationsanlässen
"Gemeinsam Zukunft schaffen" – unter diesem Motto lädt das KIGA Baselland Arbeitgeber und Unternehmen zu vier Info-Abende zum Thema "Beschäftigung und Jugendliche" ein. Sie werden im Januar und Februar 2010 Sissach, Pratteln, Reinach und Laufen organisiert. Die Einladung wird in den nächsten  Tagen verschickt. Die Anmeldung zu den einzelnen Informationsanlässen sowie weitere Details und Kontaktadressen sind zu finden unter www.jugend.bl.ch

Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Basel-Landschaft, Informationsdienst

Auskünfte:
Thomas Keller, Vorsteher Kantonales Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit,Telefon 061 552 77 01,
E-Mail: thomas.keller@bl.ch

Tony Hürbin, Koordinator Jugendarbeitslosigkeit, Telefon 061 765 91 22, E-Mail: tony.huerbin@bl.ch

Liestal, 9. Dezember 2009

Weitere Informationen.

Fusszeile