Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion / Medienmitteilungen / Körperliche Anstrengungen vermeiden

Körperliche Anstrengungen vermeiden

31.07.2018 11:00

Aktuell zeigt das Thermometer Temperaturen um 35 Grad an. Bei hohen Temperaturen sind Kleinkinder, ältere Menschen und chronisch kranke Personen besonders gefährdet.

Das Amt für Gesundheit Basel-Landschaft rät zur Einnahme von ausreichender Flüssigkeit (mindestens 1.5 Liter pro Tag) und erfrischenden, kühlen Speisen (ausreichende Versorgung mit Salz beachten).

Kühlung ist wichtig: Die Fenster tagsüber geschlossen und mit Fensterläden respektive Storen beschatten. Abkühlung kann durch Duschen, kalte Tücher und kalte Fuss-und Handbäder erreicht werden. Lüftung der Räume durch offene Fenster in der Nacht. Gerade die oben erwähnten Bevölkerungsgruppen sollen zu Hause bleiben, und die Sonne zwischen 11.00 und 15.00 Uhr meiden.

Körperliche Anstrengungen sollten vermieden werden. Steigende Ozonwerte können mit Reizwirkungen und Entzündungen der Atemwege verbunden sein. Während und nach sportlichen Betätigungen sollte der Flüssigkeits-und Salzverlust ausgeglichen werden. Personen und Tiere dürfen nicht in abgestellten Autos zurückgelassen werden.

Die Bevölkerung wird gebeten, auf ältere, speziell allein lebende Einwohnerinnen und Einwohner achten. Ratschläge für Angehörige von allein lebenden, älteren Menschen als Vorbereitung auf eine Hitzewelle:

  • Tägliche Telefonate. Besuche und Hilfe von Nachbarn organisieren. Bei Bedarf Betreuungsmöglichkeiten durch Hilfsdienste organisieren.
  • Versorgung mit Lebensmitteln und Getränken sicherstellen.
  • Gut lesbare Liste mit den Telefonnummern von Ansprechpersonen und einer Ärztin/Arzt neben das Telefon von betagten Menschen legen.

Im Falle von medizinischen Beschwerden (Schwäche, Verwirrtheit, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Muskelkrämpfe usw.) kann die medizinische Notrufzentrale (MNZ) weiterhelfen. Unter der Telefonnummer 061 261 1515 werden kostenlose Auskünfte angeboten und ein Arzt aufgeboten. 

Weitere Empfehlungen und eine ausführliche Dokumentation liefert die Homepage des Bundesamtes für Gesundheit.

 

Weitere Informationen.

Fusszeile