Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion / Medienmitteilungen / Kantonales Aktionsprogramm zur Gesundheitsförderung und Prävention soll erweitert werden

Kantonales Aktionsprogramm zur Gesundheitsförderung und Prävention soll erweitert werden

22.08.2017

Der Regierungsrat will das kantonale Aktionsprogrammes (KAP) zur Gesundheitsförderung und Prävention 2018 bis 2021 erweitern. Er hat einer entsprechenden Vorlage der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion heute zugestimmt. 

Das kantonale Aktionsprogramm soll um folgende Module erweitert werden:

  • Ernährung und Bewegung bei älteren Menschen
  • Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen
  • Psychische Gesundheit bei älteren Menschen  

Das Programm spricht schwerpunktmässig zwei Zielgruppen an: Kinder und Jugendliche ab Schwangerschaft bis zum 20. Lebensjahr einerseits und andererseits ältere Menschen ab dem 65. Altersjahr. Erwachsene Personen werden als wichtige Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen sowie als pflegende und betreuende Angehörige miteinbezogen. Durch wirksame Gesundheitsförderung und Prävention können Pflegekosten reduziert werden sowie Einschränkungen der Mobilität, der Selbstständigkeit und der Lebensqualität. Das geplante Programm soll dazu beitragen, dass Personen im Kanton Basel-Landschaft psychisch und körperlich gesund sind und bleiben sowie über eine gute Lebensqualität verfügen. 

Erarbeitet wurde das Konzept in Zusammenarbeit mit Gesundheitsförderung Schweiz unter Beizug weiterer kantonaler Fachpersonen im Rahmen eines Hearings zum Thema Alter, der Steuergruppe für Präventionsprojekte im Jugendbereich und der Koordination Frühe Förderung. Das Konzept wurde gleichzeitig dem Stiftungsrat von Gesundheitsförderung Schweiz zur Genehmigung vorgelegt. Dieser entscheidet Mitte September über die Annahme des Konzepts. 

Seit 2007 engagieren sich Gesundheitsförderung Schweiz und die Kantone im Rahmen der Aktionsprogramme «Gesundes Körpergewicht» für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Aufgrund der nationalen Strategie «Gesundheit 2020» und der NCD-Strategie (NCD= Nicht über-tragbare Krankheiten), den positiven Erfahrungen und weiteren Ressourcen hat Gesundheitsförderung Schweiz nun beschlossen, das Thema «Psychische Gesundheit» einzubeziehen und die kantonalen Aktionsprogramme für die Zielgruppe «ältere Menschen» auszubauen. Gesundheitsförderung Schweiz lädt die Kantone ein, ab Januar 2017 ihre kantonalen Aktionsprogramme um weitere Module zu ergänzen und stellt den Kantonen hierfür zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung. 

Weitere Informationen.

Fusszeile