Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion / Medienmitteilungen / Ansteckende Krankheit „Tularämie“ bei Feldhase nachgewiesen

Ansteckende Krankheit „Tularämie“ bei Feldhase nachgewiesen

27.03.2015

Hände weg von toten Hasen: ansteckende Krankheit „Tularämie“ bei Feldhase nachgewiesen



Bei einem in Dittingen tot aufgefundenen Feldhasen wurde „Tularämie“ (Hasenpest) nachgewiesen. Die ansteckende Erkrankung wird bei frei lebenden Nagetieren durch das Bakterium „Francisella tularensis“ ausgelöst und verläuft bei Feldhasen tödlich.

„Tularämie“ (Hasenpest) gehört zu den zu überwachenden Seuchen und kann in seltenen Fällen auf den Menschen übertragen werden. Die Ansteckung erfolgt über direkten Kontakt oder Bisse von infizierten Tieren und kann auch von Zecken übertragen werden. Beim Menschen zeigt die Krankheit ein breites Spektrum an Symptomen, ist aber nicht tödlich. Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. Haustiere erkranken selten.

Das Amt für Wald beider Basel bittet daher, tot aufgefundene Feldhasen nicht zu berühren und der Einsatzleitzentrale Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35 zu melden.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV hat ein Merkblatt „Tularämie“ verfasst.

Weitere Informationen.

Bild Legende:

Fusszeile