Navigieren auf Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft, Natur und Ernährung

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Natur / Naturnahe Gartengestaltung / Pflege im naturnahen Garten

Pflege im naturnahen Garten

Vielfach wird der naturnahe Garten mit einem ungepflegten und verwahrlosten Garten gleichgesetzt. In Wirklichkeit erfordert er eine intensive Auseinandersetzung mit dem Gewachsenen. Bewusst wird an einem Ort zugelassen, am andern eingegriffen.

Für den Balanceakt zwischen Zulassen und Eingreifen gibt es keine Ideal- oder Patentlösung, sanfte oder starke Pflegemassnahmen lösen im Garten entsprechende Reaktionen aus. Ein naturnaher Garten verändert sich ständig, oft in kleinen, zunächst kaum merkbaren Schritten. Die Pflege kann deshalb nicht starren Mustern und fixen Terminen folgen, sondern sie richtet sich nach Entwicklungen und ergibt sich nach und nach aus der Erfahrung.

Im einem naturnahen Garten werden drei Reifungsphasen unterschieden, die mit dem Erwachsenwerden des Menschen verglichen werden können.

Bild Legende:

Der neu angelegte Garten - das schutzlose Kleinkind
Im ersten und zweiten Jahr braucht der Garten ähnlich einem Kleinkind ein hohes Mass an Zuwendung. Die neu gepflanzten Wildstauden etablieren sich erst langsam und müssen durch Ausjäten unerwünschter Begleitpflanzen geschützt werden. In Trockenzeiten ist eine Bewässerung nötig, da die Wurzeln erst oberflächlich entwickelt sind. Empfindliche Jungpflanzen werden durch gezieltes Ablesen der Schnecken an regnerischen Tagen geschützt. Wiesen müssen regelmässig kurz gemäht werden.

Bild Legende:

Der ungezähmte Garten - die wilde Jugend 
Im zweiten bis vierten Jahr ist der Garten in einer anspruchsvollen Phase. Manche Stauden gedeihen jetzt hervorragend und müssen zugunsten schwächerer Arten zurückgenommen werden. Obstgehölze müssen durch Schnitt erzogen werden, während die anderen Gehölze kaum einen Eingriff benötigen. Einzelne Arten kümmern trotz liebevoller Pflege und zeigen damit, dass der gewählte Standort für sie nicht stimmt. Es gilt von einzelnen Wunschbildern Abschied zu nehmen - der Garten entwickelt sich an manchen Stellen in eine andere Richtung. Kein Grund, alles auszureissen und neu anzulegen. Das Vertrauen in die gestaltende Kraft des Gartens wird sich später auszahlen.

Bild Legende:

Der etablierte Garten - der reife Erwachsene 
Ab dem fünften Jahr etabliert sich der Garten. Die Staudenpflanzungen sind eingewachsen und bilden geschlossene Bestände, starkwüchsige und wuchernde Arten müssen gesteuert werden. Die Sträucher sind nun deutlich zu erkennen und beginnen Räume, Nischen und Schattenplätze zu formen. Wiese und Rasen stabilisieren sich. Veränderungen im Garten sind nun besser verständlich und die notwendigen Pflegeeingriffe damit eher absehbar.

Regelmässige Pflegeeingriffe
Als regelmässige Pflege verbleibt neben dem Rasen- und Wiesenschnitt jährlich der Rückschnitt der dürren Stauden. Dies geschieht am besten erst im Frühjahr, bevor die Stauden frisch austreiben. Dürre Stängel und Fruchtstände können im Winter ungeahnten Zierwert entfalten und in hohlen Stängeln überwintern eine Vielzahl von Insekten.

Auch wuchernde oder unerwünschte Kräuter werden am effektivsten im Frühjahr entfernt. Problemkräuter wie Geissfuss (Giersch) oder Ackerschachtelhalm haben sich vielleicht trotz intensiver Bemühungen eingenistet. Es gibt aber zierende Stauden, die mit diesen ungebetenen Gästen erfolgreich konkurrieren können.

In Schattenbereichen wird Laubstreu nicht entfernt, da es nach der Zersetzung den Boden verbessert. Zusammengerechtes Laub wird in einer windstillen Ecke des Gartens deponiert und bietet Igeln, Amphibien und vielen anderen Tieren einen Überwinterungsplatz.

Kein Einsatz von Dünger und Pestiziden

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist im naturnahen Garten nicht nötig. Blattläuse werden früher oder später von den im Garten lebenden Florfliegen und Marienkäfern dezimiert, Mehltau sieht unschön aus, schädigt aber eine vitale Wildstaude kaum. Nur Schnecken können arge Schäden anrichten. Besonders gefährdet sind der zarte Frühjahrsaustrieb und Jungpflanzen. Gezieltes Ablesen der Schnecken an regnerischen Tagen lässt manche Jungpflanze genügend stark werden, um in Zukunft zu überleben. Wenn gar nichts unternommen wird, werden sich mit der Zeit einfach die schneckenresistenten Pflanzen durchsetzen.

Eine Düngung ist bei standortgerechter Pflanzung nicht notwendig, liegen gelassene Laubstreu oder gegebenenfalls reifer Kompost verbessern den Boden. Torf ist im naturnahen Garten so unnötig wie tabu, denn seine Herstellung zerstört weltweit den besonders empfindlichen und wertvollen Lebensraum "Hochmoor".

Ein abwechslungsreich bepflanzter Standort ändert seine Gestalt im Verlauf der Jahreszeit

Weitere Informationen.

Adresse

Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft,
Natur und Ernährung
Ebenrainweg 27
4450 Sissach

Lageplan
 
Tel. 061 552 21 21

 
Telefonzentrale
07.45 - 11.45 und 13.30 - 16.30 Uhr

Kontaktstellen

Fusszeile