Aktuelles

Bild Legende:

Hier finden Sie Neuigkeiten und Tipps aus dem Kursgarten. Wenn Sie direkt informiert werden wollen, senden Sie eine Mail mit dem Betreff «Gartentipps» an [email protected] oder folgen Sie uns auf Facebook.

März 2024 - Gemüse für immer!

Bild Legende:

Jetzt geht es wieder los mit Säen und Pflanzen, Beete vorbereiten und Setzlinge anziehen. Mir gefallen diese Arbeiten: Sie machen mich zufrieden und froh und wecken die Vorfreude auf den bunten Sommergarten und das reife Gemüse. Aber nicht alle haben Zeit und Lust, jedes Jahr bei null anzufangen. Für jene ist ein «Dauernutzgarten» mit mehrjährigem Gemüse eine Alternative zum herkömmlichen Gemüsegarten.

Mehrjährige Gemüse überwintern und treiben jedes Jahr aufs Neue aus. Sind sie erst einmal angewachsen, brauchen sie nicht mehr viel Pflege. Dank des tiefen Wurzelwerks überstehen sie trockene Zeiten und müssen auch nicht übermässig gedüngt werden. Ein wenig Kompost im Frühjahr reicht. Der Boden muss – im Gegensatz zum herkömmlichen Garten – nicht ständig bearbeitet werden. Ideal ist eine Mulchdecke, welche die freien Stellen bedeckt. Dadurch haben die Bodenlebewesen Schutz und Nahrung und machen für uns die Hauptarbeit, indem sie den Boden lockern, belüften und Pflanzenreste in wertvollen Humus umwandeln.

Die Erntezeit dauert bei mehrjährigem Gemüse viel länger. Selbst wenn eine Ernte verpasst wird, können die Pflanzen weiterwachsen – im Gegensatz zu einjährigen Gemüsesorten wie Salat oder Gurken, die nach der Ernte absterben. Einige mehrjährige Gemüsesorten können selbst im Winter geerntet werden oder beginnen früher im Jahr zu wachsen als ihre einjährigen Pendants, was die Gemüsesaison um einige Wochen verlängert. Den Insekten bietet das Dauergemüse eine Vielfalt an Blüten, die Pollen und Nektar liefern und sie finden mehr Versteck- und Nistmöglichkeiten.

Bestimmt haben Sie bereits mehrjährige Gemüse in Ihrem Garten, zum Beispiel Rhabarber und Kräuter wie Bärlauch oder Schnittlauch. Bei uns wachsen ausserdem Ewiger Kohl, Baumspinat und Gemüse-Ampfer oder Wurzelgemüse wie Meerrettich, Knollenziest und Topinambur, deren Knollen uns im Winter mit wertvollen Vitaminen versorgen.

Am liebsten mag ich die mehrjährigen Zwiebeln: die Winterheckenzwiebel und die Etagenzwiebel. Letztere macht keine Blüten, sondern Brutzwiebeln, die in Büscheln am Ende langer Stängel sitzen. Die Brutzwiebeln kann man einlegen, braten und kochen wie Schalotten – oder wieder einpflanzen.

März 2024 - Weidenpavillon

Während der Blockwoche «Haus, Hof und Garten» haben die Jugendlichen der Brücke Ebenrain gemeinsam mit dem Gartenteam im Kursgarten einen riesigen Weidenpavillon gepflanzt. Die Weiden werden Wurzeln schlagen und im Sommer wertvollen Schatten spenden.

November 2023

Bild Legende:

Es ist Herbst und wir nutzen die Zeit, den Garten ein bisschen neu zu planen. Es sollen möglichst viele Ideen und Elemente der Permakultur in die Planung einfliessen. In einer Zeit, in der uns Klimawandel, Biodiversitätsverlust und Ressourcenknappheit Kopfschmerzen bereiten, machen wir uns auf die Suche nach einer hoffnungsvollen Vision für eine nachhaltige Zukunft.

Wer einen Permakulturgarten anlegt, sollte zuerst die Gegebenheiten vor Ort und die Natur sorgfältig beobachten, um daraus zu lernen. Von wo kommt die Sonne? Welche Bereiche sind beschattet? Und von welcher Seite bläst der Wind? Wer nutzt den Garten? Wo halten sich die am liebsten auf? Und welche Auswirkungen hat das auf unsere Planung?
Eine Aufteilung des Gartens in verschiedene Zonen hilft, ihm eine Struktur zu geben. Dabei führen die kürzesten Wege zu den am häufigsten genutzten Pflanzen wie den Küchenkräutern, dann zu den pflegeintensiven Kulturen im Gemüsegarten, während einfachere Kulturen wie Wildobstbäume weiter weg stehen dürfen. Auch eine Wildniszone wird eingeplant, wo sich einheimische Pflanzen und Wildtiere zuhause fühlen.
Eine der wichtigsten Aufgaben im Permakulturgarten - so wie auch im Biogarten und in der regenerativen Landwirtschaft - ist es, den Boden stetig zu verbessern und die Bodenlebewesen zu fördern. Wir arbeiten mit Mulch, mit Gründüngungen und ganz wichtig: wir lassen den Boden auch über den Winter nie unbedeckt. 

Kurs «Boden – mehr als nur Dreck» am 28. November, 8.45-11.45.

April 2023

Der Garten ist bereit für den Frühling! Und wir auch.

Januar 2023

Bild Legende:

Eine neues Gartenjahr steht bevor und bei den milden Temperaturen zum Jahresbeginn hat der Grüne Daumen schon kräftig gejuckt. Aber noch ist Geduld gefragt, eine zu frühe Aussaat lohnt sich nicht. Jetzt bleibt noch genügend Zeit für die Anbauplanung, denn eine gut durchdachte Fruchtfolge ist einer der Kernpunkte im Biogarten. Der wechselnde Anbau verschiedener Gemüsefamilien, die zwischenzeitliche Bodenauffrischung mit Gründüngung und ein harmonisches Nebeneinander verschiedener Pflanzen fördert die Bodengesundheit und stärkt die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen. Wenn die Planung steht und klar ist, von was wir wo wieviel pflanzen werden, folgt die schönste Winterarbeit im Gartenjahr: die Saatgutbestellung. In unseren Garten kommen nur biologisch produzierte Samen. Viele davon sind ProSpecieRara-Sorten, also alte Schweizer Kultursorten, die von der Organisation ProSpecieRara vor dem Aussterben bewahrt werden.

Dezember 2022

Bild Legende:

Sie sind Gartenneuling und möchten mehr aus Ihrem Garten machen? Gemüse pflanzen, Obst und Beeren ernten, Hühner halten? Sie möchten Ihre Ernte zu feinen, haltbaren Produkten verarbeiten? Wir erleichtern Ihnen den Einstieg. Der  Kurs «Selbstversorgung für Einsteiger*innen» eignet sich auch als Weihnachtsgeschenk. Hier geht es zur Anmeldung.

Oktober 2022

Bild Legende:

Der Herbst ist die schönste Jahreszeit im Garten. Nach einem sehr trockenen Sommer blühen die Pflanzen nun noch einmal richtig auf. Der Garten ist jederzeit öffentlich zugänglich für eine Besichtigung! Hier finden Sie unser Kursprogramm vom 2023: Gartenkurse 2023
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Januar 2022

Bild Legende:

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in ein frohes neues (Garten-)Jahr! Noch liegt der Garten im Winterschlaf, aber im Hintergrund wird bereits fleissig gearbeitet. Jetzt im Winter ist die Zeit, den Garten zu planen, Samenbestellungen vorzunehmen und sich auf die neue Saison zu freuen. Der aktuelle Kurs «Gartenplanung» wird digital durchgeführt und kann darum jederzeit gebucht werden! Melden Sie sich bei Interesse per Mail an [email protected].

Das ganze Programm 2022 finden Sie hier: Gartenkurse 2022 (PDF zum herunterladen).

August 2021

Bild Legende:

Der Garten steht in voller Blüte! Es summen und brummen unzählige Insekten im ganzen naturnah gestalteten Garten. Auch dein Garten kann zu einem Insektenparadies werden. Mehr dazu gibt's im Kurs «Naturgarten» vom 24. August 2021 zu erfahren.

Alle Kurse finden zur Zeit wieder vor Ort statt.

April 2021

Das Frühlingshafte Wetter lockt Gärtnerinnen und Gärtner in den Garten. Leider dürfen bis auf weiteres keine Kurse stattfinden, aber sie sind jederzeit herzlich willkommen zu einem Besuch im Ebenrain Kursgarten!

März 2021

Jetzt ist Zeit für die ersten Aussaaten. Chilis, Peperoni und Aubergine müssen im Frühjahr als erste in den Topf. Zum Keimen brauchen sie mindestens 22 Grad, sobald die Keimblätter sichtbar werden, müssen sie kühler gestellt werden. Grundsätzlich sollten alle Aussaaten schön feucht gehalten werden und so hell wie möglich stehen.

Februar 2021

Aufgrund der aktuellen Lage ist es uns nicht möglich, Präsenzkurse durchzuführen. Die Gemüsebaumodule «Saisonplanung und Gartenvorbereitung» und «Setzlingsanzucht und Direktsaat» werden digital aufbereitet. Andere Kurse wie «Boden – mehr als Dreck» oder «Rosen, Schnitt und Pflanzung» müssen dieses Jahr ersatzlos gestrichen werden.

Bild Legende:

Adresse

Ebenrain-Zentrum für Landwirtschaft,
Natur und Ernährung
Ebenrainweg 27
4450 Sissach

Lageplan
 
Tel. 061 552 21 21

 
Telefonzentrale, Schalter, Empfang
07.45 - 11.45 und 13.30 - 16.30 Uhr

Kontaktstellen