Krankheitsbild

Den Beginn der Symptome nennt man Prodromalstadium. Hier kommt es zu uncharakteristischen Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit oder auch Schmerzen oder Brennen an der Bissstelle werden beschrieben.

Die akute neurologische Phase kann in Form eines enzephalitischen (das Gehirn betreffend) oder paralytischen Zustandsbildes auftreten. Die enzephalitische Form kennzeichnet sich durch zerebrale Funktionsausfälle (Ausfälle des Gehirns / Grosshirn betreffend), vermehrtem Speichelfluss und auch Hydrophobie (Angst vor Wasser) oder Aerophobie (Angst vor Zugluft). Die paralytische Form (mit Lähmung einhergehend) hingegen ist gekennzeichnet von Missempfindungen (Parästhesien), Muskelschwäche und einer absteigenden Lähmung. Am Ende tritt meist ein Koma auf, welches unvermeidlich zum Tod führt. 

Meist liegen zwischen dem Tod und dem Auftreten von Symptomen nur wenige Tage.

Theoretisch ist eine Ansteckung zwischen Menschen denkbar. Bisher wurde dies nach Organtransplantationen dokumentiert. Man geht davon aus, dass der Speichel eines erkrankten Menschen ebenso infektiös ist.