Therapie

Zur Therapie muss die Wunde, in welcher sich die Bakterien angesiedelt haben, gut gereinigt und ausgeschnitten werden. Unter Umständen ist auch die Amputation einer Extremität (Arm / Bein) notwendig. Ausserdem wird beim Verdacht auf eine Tetanus-Infektion sofort eine antibiotische Therapie begonnen. Diese ersetzt die Wundreinigung aber keinesfalls.

Da die Krämpfe durch optische und akustische Reize ausgelöst werden, sollen Betroffene in einem abgedunkelten, schallgeschützten Raum untergebracht werden. Starke Beruhigungsmittel sollen den Krämpfen ebenfalls vorbeugen.

In schweren Fällen wird bei den Patienten eine medikamentöse Muskelerschlaffung herbeigeführt und sie werden vorübergehend maschinell beatmet.