Krankheitsbild aus der Antike

Hippokrates beschrieb im antiken Griechenland eine Krankheit, welche mit einer offenen Wunde, einem Kieferkrampf und dem Tod einherging: Tetanus. Das Wort Tetanus stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet Krampf oder Spannung. Ende des 19. Jahrhunderts konnten die italienischen Forscher Antonio Carle und Girogio Luigi Rattone durch Eiter aus einer menschlichen Tetanuswunde die Krankheit bei Tieren auslösen. Damit war nachgewiesen, dass es sich bei Tetanus um eine Infektionskrankheit handeln muss. 1889 konnte der japanische Mikrobiologe Kitasato Shibasaburo die Tetanusbakterien erstmals isolieren. Shibasaburo forschte am Berliner Institut von Robert Koch.