Meningokokken

Neisseria meningitidis ist ein weltweit verbreiteter Erreger

Das Bakterium Neisseria meningitidis ist global verbreitet und besiedelt den Nasen-Rachen-Raum des Menschen. In Afrika südlich der Sahara gibt es immer wieder epidemische Ausbrüche von Meningokokken-Erkrankungen (sog. «Meningokokkengürtel im subsaharischen Afrika»).

Etwa 15% der Bevölkerung ist hierzulande mit dem Bakterium besiedelt, ohne jedoch Krankheitssymptome zu entwickeln. Auch wenn sie nicht krank sind, können sie Menschen in ihrem Umfeld mit dem Erreger anstecken. Krankheitssymptome entwickeln sich erst, wenn die Bakterien die Schleimhaut im Nasen-Rachen-Raum durchbrechen und ins Innere des Körpers gelangen. Am häufigsten sind ältere Kinder und Jugendliche, Träger von Neisseria meningitidis.

Detaillierte Informationen über das Krankheitsbild, Diagnostik, die Therapie und wie man sich vor einer Infektion schützen kann finden Sie in der Navigationsleiste.

 

Weitere Informationen dazu finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit.