Masern im Arbeitsumfeld

Bei Auftreten eines Masernfalls oder eines Verdachtsfalls von Masern am Arbeitsplatz ist schnelles Handeln notwendig. Der Arbeitgeber wird im Falle eines Masernfalls oder Masernverdachtsfalls seinen Mitarbeitenden Anweisungen zur Überprüfung des Impfausweises (Impfstatus) erteilen.

 Alle Personen können Ihren Impfausweis mit www.meineimfpungen.ch oder mit Hilfe des Merkblattes des kantonsärztlichen Dienstes selbst überprüfen.

Bei Unsicherheit wenden Sie sich bitte an Ihre Ärztin oder Arzt, an Ihre Apotheke, an das Tropeninstitut oder an Ihren telemedizinischen Anbieter (Rückseite der Krankenversicherungskarte)

Ungeimpfte, ungeschützte Mitarbeitende werden gebeten umgehend telefonischen Kontakt mit ihrem Arzt / ihrer Ärztin oder bei Abwesenheit mit seinem/-r Stellvertretung oder einem anderen Arzt telefonisch Kontakt aufzunehmen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Ebenso melden Sie sich bitte umgehend beim kantonsärztlichen Dienst (kantonsarzt@bl.ch ).

 

Ausschluss vom Arbeitsplatz

An Masern erkrankte Personen und auch ihre ungeimpften, ungeschützten Mitarbeitenden können je nach medizinischer Situation bis zu 3 Wochen vom Arbeitsplatz ausgeschlossen werden. Diese Massnahme hat zum Ziel, ungeschützte Personen am Arbeitsplatz und in der Bevölkerung vor der Ansteckung durch den Indexpatienten (diejenige Person mit Masern oder Verdacht auf Masern) zu schützen.

Informationen zu Masern und wie Sie sich und Ihr Umfeld schützen können finden Sie hier.