FAQs

Sind Masern nicht eine harmlose Kinderkrankheit, die früher jeder durchgemacht hat?

NEIN – Masern sind nicht harmlos, Komplikationen wie Mittelohrentzündung, Fieberkrämpfe, schwere Lungenentzündung (5%)  und Gehirnentzündungen mit schweren dauerhaften Schädigungen (0.1%) und Tod sind möglich.

Ist das Durchmachen von Erkrankungen nicht wichtig für das Immunsystem des Kindes?

NEIN – eine durchgemachte Masernerkrankung stärkt das Immunsystem des Kindes nicht. Im Gegenteil, nach einer durchgemachten Maserninfektion ist das Immunsystem über lange Zeit geschwächt, dies macht den Körper anfällig für andere Infektionen.

Ist das Durchmachen von Infektionskrankheiten nicht wichtig für die normale Entwicklung des Kindes? 
NEIN – Ein Kind hat von einer durchgemachten Infektionskrankheit keine Vorteile für die weitere Entwicklung.
Diese Idee hat ihren Ursprung in der von Rudolf Steiner begründeten Anthroposophie. Steiners These geht davon aus, dass jede durchgemachte Kinderkrankheit einen Entwicklungsschub bewirke. Steiner lehnte Impfungen jedoch nicht grundsätzlich ab. Damals gab es keine Impfungen gegen Kinderkrankheiten.

Dank der Impfungen überleben heute viel mehr Kinder die ersten Lebensjahre.

Wie kann man die Masern behandeln?

Eine spezifische Therapie gegen Masern gibt es NICHT. Die Symptome lassen sich durch eine schmerz- und fiebersenkende Therapie lindern. Auch bei sofortiger medizinischer Behandlung kann es im Verlauf der Erkrankung zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen kommen.

Wie kann man sich vor Masern schützen?
Zuverlässig schützen kann man sich nur durch die 2 malige Masernimpfung.

Masern sind hochansteckend. Die Infektion erfolgt durch das Einatmen infektiöser Tröpfchen beim Sprechen, Niesen, Husten und durch Kontakt mit infektiösen Sekreten aus Nase und Rachen. Bereits bei kurzem Kontakt stecken sich nahezu alle nicht geimpften Personen an. Da die Erkrankung bereits vor dem Auftreten des typischen Masernexanthems sehr ansteckend ist, sind die Erkrankten noch nicht isoliert und eine Infektion durch Kontakt in der Öffentlichkeit (Tram, Bus, Geschäfte, Kindergarten) ist möglich.

Wie lange hält bei Säuglingen der Nestschutz an?

Jede Mutter, die Masern durchgemacht hat oder geimpft ist, gibt während der Schwangerschaft Antikörper an ihr Baby weiter. Diese Antikörper schützen den Säugling in den ersten Lebensmonaten vor einer Maserninfektion. Dieser Nestschutz ist bei jedem Baby unterschiedlich lange wirksam (einige Wochen bis Monate).

Weitere Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Impfungen finden Sie hier.