Hantavirus

Hantaviren gehören zur Familie der Bunyaviridae und kommen weltweit vor. Schätzungen gehen davon aus, dass ca. 30 000 Menschen jährlich an Hantaviren erkranken. Der Name „Hantaan“ hat seinen Ursprung im Namen des koreanischen Flusses „Hantangang“. Mehr als 3000 Soldaten erkrankten in den 1950ern im Koreakrieg an einem schwer verlaufenden hämorrhagischen Fieber. Erstbeschrieben wurde das verursachende Virus dann 1977 und bekam den Namen „Hantaan“.

Es gibt eine Vielzahl von Virustypen, die zu den Hantaviren zählen. Ihre Verbreitung ist regional unterschiedlich und sie können verschiedenste Krankheitsbilder auslösen. Die Sterblichkeit unterscheidet sich je nach Virustyp erheblich. Das Virus wird über Einatmung oder Kontakt zu Ausscheidungsprodukten von Nagetieren übertragen und ist somit eine sogenannte Zoonose.

In der Schweiz kommen nur sehr selten Fälle von Hantavirusinfektionen vor. In den letzten 2 Jahren waren es Fallzahlen im einstelligen Bereich.

Detaillierte Informationen über das Vorkommen, die Krankheit und Präventionsmassnahmen finden sie in der Navigationsleiste links.