Ausbreitung

Von Afrika nach Europa und Amerika, die Erfolgsgeschichte eines Virus

Wahrscheinlich hat das Gelbfiebervirus seinen Ursprung in Afrika. Die genaue Herkunft des Virus ist jedoch bis heute nicht vollständig geklärt. Auf Grund von Aufzeichnungen kann man erste Beschreibungen einer Gelbfieberepidemie bereits bis ins Jahr 1648 zurückdatieren. Damals hatte das Virus einen Ausbruch in Yucatan, Mexico, verursacht. Die Ausbreitung des Gelbfiebervirus nach Mittel- und Südamerika lässt sich wahrscheinlich durch den Sklavenhandel erklären. Auch volkswirtschaftlich verursachte das Virus einige Schäden. Durch immer wiederkommende Epidemien wurden Industrie und Handel stark getroffen.

Aber auch in Europa kam es im Jahre 1800 zu einer Gelbfieberepidemie. In Spanien fanden dadurch zirka 60 000 Menschen den Tod. Das Auftreten der Krankheit in nicht tropischen Gebieten in Nordamerika und Europa lässt sich am ehesten durch Migration auf den Handelsrouten erklären.

Erst 1881 fand die Theorie, dass das Virus durch Stechmücken übertragen wurde, Einzug in die Wissenschaft. Dies ist vor allem Carlos Finlay aus Kuba zu verdanken. Bald konnte man daher einen Rückgang der Erkrankungsfälle durch wirksame Bekämpfung der Stechmückenpopulation feststellen. Dies war gesundheitspolitisch wie auch volkswirtschaftlich von enormer Bedeutung.