Grippeepidemie 2017 / 2018

In der Schweiz kommt es jedes Jahr in den Wintermonaten zu einer Grippewelle.

Als Epidemie wird das stark gehäufte Auftreten einer Infektionskrankheit bezeichnet, welche örtlich und zeitlich begrenzt ist. An der Grippe erkrankten in der Grippesaison 2017/2018 in der Schweiz so viele Menschen, wie seit über 30 Jahren nicht mehr. Die Epidemie fiel auch durch eine ungewöhnlich lange Dauer auf. Ein Grund dafür war der Influenza-B-Stamm Yamagata. Er war Hauptverursacher und hatte keine Gemeinsamkeiten mit vorjährigen Grippeviren, sodass die Bevölkerung keine Immunität entwickeln konnte. Die Grippeepidemie 2017/2018 hat uns somit wieder einmal gezeigt, dass die Grippe eine ernstzunehmende Krankheit ist. Jedoch kann diese Epidemie keinesfalls mit der berüchtigten Spanischen Grippe verglichen werden.