Testen in Institutionen

Das Breite Testen Baselland wird nur noch in Spitälern, Alters- und Pflegeheimen sowie in Einrichtungen der Behindertenhilfe weitergeführt. Ebenso können Organisationen der kritischen Infrastrukturen ebenfalls weiterhin freiwillig am Breiten Testen teilnehmen. Dies solange die Finanzierung durch den Bund gesichert ist.

Bitte beachten:
Unbedingt diese Etikette scannen, die Sie auf das Röhrchen kleben/geklebt haben. 
Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie hier.
Bild Legende:

Das Programm steht nur noch Spitälern, Alters- und Pflegeheimen sowie in Einrichtungen der Behindertenhilfe und Organisationen der kritischen Infrastrukturen offen.

Bei einem positiven Poolergebnis wird der Teil der im Labor aufbewahrten Speichelprobe einzeln untersucht. 

Teilnehmende, deren Poolprobe negativ war, erhalten nach spätestens 24 Stunden das Testergebnis. Teilnehmende, deren Poolergebnis positiv war, erhalten nach spätestens 36 Stunden das Testergebnis des anschliessenden Einzeltests. 

Alle Teilnehmenden erhalten bei einem negativen Testresultat (Pooltest oder ggf. Einzeltest) ein Covid-Zertifikat. Das Zertifikat hat eine Gültigkeit von aktuell 72 Stunden. Diese 72 Stunden werden ab dem Zeitpunkt der Registrierung der Probe gerechnet. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Registrierung und die Speichelabgabe möglichst nahe aufeinanderfolgen. 

Achtung: Der Kanton übernimmt keine Haftung für die rechtzeitige Zustellung von Zertifikaten aus dem Projekt Breites Testen Baselland.

Hier finden Sie alle Informationen zum Programm Breites Testen Baselland. 

Warum dieses Testprogramm? Warum teilnehmen?
Das Testprogramm hilft symptomlose Corona-Fälle frühzeitig aufzudecken und Übertragungsketten zu unterbrechen. Gleichzeitig können Arbeitsausfälle  aufgrund von COVID-Erkrankungen verhindert werden. 

Was kostet die Teilnahme?
Die Teilnahme am Programm ist kostenlos. Die Kosten für das Programm übernehmen der Kanton und der Bund gemeinsam.

Meine Institution macht mit. Wie kann ich mich registrieren?
Sie erhalten die Informationen zur Registrierung für das Testprogramm von Ihrer Institution. 

Wer kann nicht mitmachen?
Symptomatische Personen sind von der Teilnahme am Breiten Testen Baselland ausgeschlossen und müssen sich einem Einzeltest in einer unserer Teststationen unterziehen.
Personen, die innerhalb der letzten 3 Monate einen positiven COVID-19-Test erhalten haben. Liegt das Ergebnis 3 Monate zurück, kann die Person ins Programm einsteigen, sofern die Einverständniserklärung (bei Minderjährigen durch die Erziehungsberechtigten) unterschrieben ist.
Ausgenommen sind kantonsärztlich angeordnete Tests im Rahmen von Ausbruchsabklärungen. Ebenso ist bei erneut auftretenden Symptomen immer ein Test nötig.

Einzelpersonen können nicht am Programm teilnehmen. Das Programm ist ausschliesslich für Mitarbeitende innerhalb eines angemeldeten Unternehmens, einer Institution oder von Schulen vorgesehen.

Wie läuft das Programm ab? Wer wird getestet?

Arbeitnehmende teilnehmender Institutionen werden einmal wöchentlich auf das Coronavirus getestet. 

Welcher Test wird eingesetzt? Wie funktioniert er? 
Ein Speicheltest (Saliva) auf sogenannter PCR-Basis. Dieser Test ist völlig schmerzlos. Etwas Kochsalzlösung wird im Mund geschwenkt und in ein Röhrchen gegeben. Die Röhrchen werden zu einer Probe (Pool) zusammengeführt und mit der PCR-Analyse im Labor auf das Coronavirus untersucht. Ist das Poolresultat positiv, greift das Labor automatisch auf die zurückgestellten Speichelproben zurück und analysiert sie einzeln. 

Wann und wo erfolgt der Test? Was ist beim Spucken zu beachten?
Siehe Anleitung Speichelprobe.

Wann, wie und wo erhält man das Ergebnis?
Die teilnehmenden Personen werden per SMS und E-Mail über das Resultat informiert. Ist die Poolprobe negativ, erhalten die Teilnehmenden innert 24 Stunden eine Rückmeldung. Ist die Poolprobe positiv, erfolgt automatisch der Einzeltest. In diesem Fall erhalten die Teilnehmenden nach spätestens 36 Stunden das Testresultat. Es werden keine Zwischenresultate bekannt gegeben. 

Wie werden die Pools zusammengefügt?

Die Zusammensetzung eines Pools ist zufällig (dynamisch). Die Teilnehmenden erfahren erst ihr abschliessendes Testresultat. Wenn der Pooltest negativ ausfällt, werden die Teilnehmenden über dieses negative Testresultat informiert. Ist der Pooltest positiv, testet das Labor automatisch die zurückgestellten Speichelproben der betroffenen Personen.

Was tun bei einem positiven Einzeltest?
Informationen und Anweisungen werden direkt in der Teststation abgegeben. Die betroffene Person muss sich isolieren und damit verhindern, dass andere Personen angesteckt werden.
Weitere Informationen bei positivem Corona-Testergebnis

An wen kann ich mich bei weiteren Fragen zum Testprogramm wenden?

Telefonische Informationen erhalten Sie bei der Corona-Hotline des kantonsärztlichen Dienstes: 061 552 25 25