Ausnahme der Quarantänepflicht

Seit dem 26. Juni 2021 gilt nach Einreise in die Schweiz aus Gebieten mit einer besorgniserregenden Virusvariante eine 10-tägige Quarantänepflicht. Die entsprechende COVID-19 Verordnung über Massnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs sieht gemäss Artikel 8 Ausnahmen zur Quarantänepflicht vor.

Ausnahmegesuche können gemäss Art. 8, Abs. 5 der COVID-19 Verordnung ("Die zuständige kantonale Behörde kann in begründeten Fällen weitere Ausnahmen von der Test- und Quarantänepflicht bewilligen oder Erleichterungen gewähren") an den kantonsärztlichen Dienst gestellt werden. Bitte verwenden Sie dazu dieses Formular und senden Sie es an [email protected] mit dem Betreff «Ausnahmegesuch Quarantänepflicht». Vergessen Sie nicht, alle für die Beurteilung notwendigen Dokumente, wie Schutzkonzepte, beizulegen.

Ohne Gesuch stellen zu müssen, sind Sie in folgenden Fällen von der Test- und Quarantänepflicht befreit:

  • Falls Ihre Tätigkeit in der Schweiz zwingend notwendig ist für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der diplomatischen und konsularischen Beziehungen der Schweiz
  • Falls Sie im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit grenzüberschreitend Personen oder Güter befördern
  • Falls Sie sich als Transitpassagier weniger als 24 Stunden in einem Staat oder Gebiet mit besorgniserregenden Virusvarianten aufgehalten haben oder Sie lediglich zur Durchreise in die Schweiz einreisen mit der Absicht und der Möglichkeit, direkt in ein anderes Land weiterzureisen

In diesen Fällen müssen Sie sich auch nicht beim Kanton mittels Online-Meldeformular melden.

Bitte beachten Sie jedoch, dass Sie, falls Sie mit dem Flugzeug einreisen, dennoch dazu verpflichtet sind, Ihre Kontaktdaten mittels elektronischem Einreiseformular (https://swissplf.admin.ch/home) dem Bund zu melden.