Ausnahme der Quarantänepflicht

Seit dem 6. Juli 2020 gilt nach Einreise in die Schweiz aus Gebieten mit einem erhöhten Infektionsrisiko eine 10-tägige Quarantänepflicht. Die entsprechende COVID-19 Verordnung über Massnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs sieht gemäss Artikel 8 Ausnahmen zur Quarantänepflicht vor.

Ausnahmegesuche können gemäss Art. 8, Abs. 4 der COVID-19 Verordnung ("Die zuständige kantonale Behörde kann in begründeten Fällen weitere Ausnahmen von der Pflicht zur Quarantäne bewilligen oder Erleichterungen gewähren") an den kantonsärztlichen Dienst gestellt werden. Bitte verwenden Sie dazu dieses Formular und senden Sie es an reisequarantaene@bl.ch mit dem Betreff «Ausnahmegesuch Quarantänepflicht». Vergessen Sie nicht, alle für die Beurteilung notwendigen Dokumente, wie Schutzkonzepte, beizulegen.

Bitte beachten Sie: eine Quarantäneerleichterung befreit Sie nicht vor folgenden Pflichten:
  • alle in die Schweiz einreisenden Personen müssen vor der Einreise Ihre Kontaktdaten mittels elektronischem Einreiseformular beim Bund melden (https://swissplf.admin.ch/home).
  • Alle per Flugzeug einreisende Personen müssen vorweisen, dass sie sich in den letzten 72 Stunden mit einer molekularbiologischen Analyse auf Sars-CoV-2 haben testen lassen und das Ergebnis negativ ausgefallen ist. Dies gilt nicht bei Kindern bis zu 12 Jahren
Hinweis für bereits geimpfte Personen

Sie müssen gemäss aktuellem Stand des Wissens auch in Quarantäne, wenn Sie gegen das Coronavirus geimpft wurden. Die Impfung schützt vor der Erkrankung, aber heute ist noch nicht klar, ob geimpfte Personen Träger des Virus werden und es auf andere Personen übertragen können.