Impfzentrum Pratteln

Weitere häufig gestellte Fragen

Wir unterscheiden zwischen dritte Impfungen wegen gesundheitlichen Problemen und einer Auffrisch- oder Boosterimpfung

Dritte Impfungen sind für Personen, die entweder:

- unter Immunsuppression stehen

- eine Organtransplantation gehabt haben

- unter einer Chemotherapie stehen

- eine hochdosierte Kortisontherapie (mehr als 20mg Kortison tgl über Wochen) haben

- oder nach einer Stammzelltherapie

Ja, andere Personen (Arztpraxis, Treuhänder, Verwandte usw.) können für Sie eine Anmeldung vornehmen.

Wenden Sie sich mit medizinischen Fragen an die BAG Infoline: 058 377 88 92

Sie dürfen eine Begleitperson zum Termin mitbringen, diese wird jedoch nicht geimpft.

Es ist nicht möglich, individuelle Impf-Termine zu vereinbaren. Für die Fahrt zu den Impfzentren und zurück empfehlen wir, sich mit einem Taxi- oder Fahrdienst in Verbindung zu setzen. 

Sie können sich impfen lassen, wenn Sie eine Allergie auf Nahrungsmittel, Pollen, Hausstaubmilben, Tiere, Insektengift, Latex oder andere Medikamente als die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna haben. Auch wenn Sie in der Vergangenheit schwer auf einen anderen Impfstoff oder ein Medikament reagiert haben, können Sie sich impfen lassen. Denn jeder Impfstoff und jedes Medikament haben unterschiedliche Bestandteile, die nicht immer zu einer allergischen Reaktion führen. Bei jeder Impfung gilt: Alle Personen stehen nach der Impfung mindestens 15 Minuten unter Beobachtung. Falls eine schwere allergische Reaktion auftritt, kann so eine sofortige Behandlung sichergestellt werden. Eine Covid-19-Impfung ist nicht empfohlen, wenn Sie eine schwere bestätige Allergie auf einen Bestandteil eines Impfstoffes haben. Denn starke allergische Reaktionen traten vor allem bei Personen mit schweren bestätigten Allergien auf. Beim Impfstoff von Pfizer/BioNTech wurden allergische Reaktionen wahrscheinlich durch Polyethylenglycol (PEG) ausgelöst. Polyethylenglycol (PEG) ist im Pfizer/BioNTech-Impfstoff sowie auch im Moderna-Impfstoff enthalten. Starke allergische Reaktionen sind jedoch sehr selten. Bei Fragen oder Unklarheiten ist eine Beratung durch den zuständigen Arzt/die zuständige Ärztin empfohlen. Weitere Informationen finden Sie unter aha! Allergiezentrum Schweiz.

Leichte Nebenwirkungen sind in der Regel nach wenigen Tagen vorbei. Haben Sie nach einer Woche immer noch Nebenwirkungen oder werden die Nebenwirkungen schlimmer? Fühlen Sie sich nach der Impfung über längere Zeit unwohl? Oder bemerken Sie ein paar Wochen nach der Impfung etwas Ungewöhnliches? Dann wenden Sie sich an Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.

Nein, es hängen nicht alle gesundheitlichen Vorfälle, die kurz nach einer Impfung auftauchen, mit der Impfung zusammen. Akute gesundheitliche Probleme können jederzeit auftauchen. Das Risiko einer schweren Nebenwirkung durch die Impfung ist deutlich kleiner als das Risiko einer Komplikation durch das Coronavirus, vor welchem die Impfung schützt.

Auch bei der Covid-19-Impfung kommen die üblichen Haftungsregeln wie bei anderen Arzneimitteln bzw. Impfstoffen zur Anwendung. Bei Impfschäden in Frage kommt eine Haftung des Impfstoffherstellers (Produktehaftpflicht), der impfenden Stelle (Auftragshaftung oder Staatshaftung) sowie subsidiär des Bundes.